Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vermindert die körperliche Belastbarkeit von Gesunden

Maskentragen vermindert die Leistung

Aktuelle Untersuchung am Universitätsklinikum Leipzig vom 20.07.2020

Leipzig. “Maske auf” – das Tragen eines so genannten Mund-Nasen-Schutzes (MNS) ist wegen der Corona-Pandemie fast schon integraler Bestandteil des Alltags geworden. Viele Menschen müssen die Maske auch während körperlicher Anstrengung, zum Beispiel bei der Arbeit, tragen.
Wie dies die Belastbarkeit von Gesunden beeinträchtigt, ist nun am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) deutschlandweit zum ersten Mal wissenschaftlich belegt worden. Die Ergebnisse stellten jedoch keinesfalls eine Kritik an der Maske als Corona-Schutzmaßnahme dar, betonen die Autoren.

“Die Ergebnisse unserer Untersuchung bestätigen das subjektive Gefühl vieler Menschen”, erklärt Kardiologie-Klinikdirektor Prof. Ulrich Laufs, “die Studie hat die Einschränkung der Leistungsfähigkeit nun auch wissenschaftlich quantifiziert.” Er sieht die Ergebnisse für viele Lebensbereiche als potentiell interessant an: “Übertragen auf die Arbeitswelt stellt sich schon die Frage, ob Menschen, die mit Maske körperlich anstrengende Arbeit leisten, öfter Pausen machen müssten als bisher.”

Keinesfalls sei die Arbeit als Kritik oder als ein Infragestellen der Maskenpflicht gedacht, betont Prof. Laufs, denn der Mund-Nasen-Schutz sei wertvoll, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verhindern oder zu verlangsamen, “aber wir zahlen halt einen Preis dafür.” In der Gesamtbetrachtung der Corona-Schutzmaßnahmen müssten daher die nun nachgewiesenen Einschränkungen der körperlichen Belastbarkeit von gesunden Menschen durch das Maskentragen berücksichtigt werden, meint der UKL-Kardiologe.

Quelle: Uniklinik-Leipzig Pressemitteilung

Bild: Unsplash – Henrikke Due

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.