Schweigemärsche in 17 Städten unter dem Motto “Wir müssen reden”

Am 19. und 20. Dezember fanden in mehreren deutschen und österreichischen Städten Schweigemärsche statt. Die Organisatoren forderten die Politiker dazu auf, mit den Bürgern zu reden.

“Wir wurden verspottet, unsere Demonstrationen wurden von den Behörden und der Polizei stark eingeschränkt bis hin zu brutalen rechtswidrigen Abbrüchen. Wir gehen den Weg des friedlichen Widerstands nun weiter”

Am Samstag, 19. Dezember, gab es Schweigemärsche in folgenden Städten: Eberswalde, Cottbus, Gera, Wien und Linz. Für den 20. Dezember waren Schweigemärsche geplant in: Hamburg, Berlin, Zeitz, Moers, Mönchengladbach, Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart, Weiden, Nürnberg, Regensburg und Weilheim.

Man sei ein „bunter Mix verschiedener Menschen“, der mit der „Politisierung des Coronavirus und der daraus erfolgten Einschränkung unserer Menschenrechte“ nicht einverstanden ist. Zudem sei man fernab aller politischer Ausrichtungen, Ethnien oder Einkommensverhältnisse.
Appell: Neutral bleiben und Hygieneregeln beachten

Aus diesem Grund bitte man die Teilnehmer auch, „alle Symbole/Fahnen/Flaggen“ sowie auch Motto-T-Shirts und Basecaps und Ähnliches zu Hause zu lassen:

„Geht mit uns als Menschen für eure Menschenrechte auf die Straße.“

Die Teilnehmer werden in dem Aufruf auch dazu angehalten, auf die lokalen Hygienebestimmungen in den ausgewiesenen Städten zu achten. Erstmals würde in einigen Städten Maskenpflicht herrschen und die Polizei werde dies resolut umsetzen. Man hofft auf die Vernunft der Teilnehmer:

Wir werden die Aufzüge nicht starten können, wenn die Teilnehmer die Auflagen nicht einhalten. Es ist wichtig, dass unsere Botschaft gesehen wird.“

Dementsprechend solle die symbolische Entsorgung von Masken auch „nur mit Zweitmaske“ geschehen, heißt es.

Für ein Ende der Angstkampagnen

Die Forderungen der internationalen Aktion gehen von einer Beendigung der 

„Pandemie von nationaler Tragweite“ und der „permanenten Angstkampagnen“. 

Man fordert zudem einen breit angelegten wissenschaftlichen Diskurs und eine „freie Presse und Meinungsfreiheit“.

Man müsse darüber reden, „dass die gesellschaftliche Spaltung ein Ende hat – wir stehen in Frieden und Freiheit zusammen!“, heißt es weiter und erinnert an ein Einstein-Zitat:

Man kann ein Problem nicht mit den gleichen Denkstrukturen lösen, die zu seiner Entstehung beigetragen haben.“

Ebenso verweisen die Veranstalter auf den bekannten Spruch: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen“, der meist Immanuel Kant (1724 – 1804) zugeschrieben wird.

Quelle: Epochtimes.de

Bild: Unsplash – Jason Rosewell

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Bitte spenden Sie mit folgendem Betreff:

„Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761