Unabhängige niederländische Meldestelle für Impfschäden wendet sich an Internationalen Strafgerichtshof

Dies, nachdem sie innert weniger als zwei Monaten 2204 Todesfälle und 2835 schwere gesundheitliche Schäden nach den mRNA-Injektionen feststellte.

Ein ausserparlamentarischer Untersuchungsausschuss (BPOC 2020) rief in den Niederlanden Mitte August die Online-Meldestelle Meldpunt Vaccinatie ins Leben.

Auf dieser können Betroffene schwerwiegende Nebenwirkungen nach Corona-Injektionen melden.

Vom 21. August bis zum 8. Oktober verzeichnete die Meldestelle 2204 Todesfälle und 2835 schwere gesundheitliche Schäden nach mRNA-Injektionen. Angesichts dieser Zahlen gelangte der Ausschuss zum Fazit: Die mRNA-Injektionen sind nicht sicher, die «Impfungen» müssen sofort gestoppt werden.

Wie Report 24 berichtet, hat der Ausschuss die erfassten Daten inzwischen dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag als Beweise vorgelegt. «Der IStGH bestätigte den Eingang am 4. Oktober: Nun bleibt abzuwarten, ob eine Untersuchung eröffnet wird oder ob die Warnungen der Experten des Ausschusses auch dort auf taube Ohren stossen», schreibt die Online-Zeitung weiter.

Der Ausschuss selbst begründet dies auf seiner Website unter anderem damit, dass sowohl die niederländische Regierung als auch das niederländische Pharmakovigilanzzentrum Lareb, das eigentlich die Nebenwirkungen erfassen sollte, diese nicht zur Kenntnis nehmen würden. «Dies ist ein Grund für den Ausschuss, die … gemeldeten Todesfälle und schwerwiegenden Gesundheitsschäden dem Internationalen Strafgerichtshof zur Untersuchung zu übergeben», heisst es auf der Website des Ausschusses.

Zur Erinnerung: Mehrere Anwälte in Europa gelangten zuletzt ebenfalls an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Sie werfen verschiedenen europäischen Regierungen im Zusammenhang mit der Impfkampagne «Verbrechen gegen die Menschlichkeit» und weitere schwere Straftaten vor und fordern den Gerichtshof auf, Ermittlungen aufzunehmen.

Quelle: report24.news

Bild: Pixabay – sajinka2

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, dass Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de