Schwangerschaften – die Zahl der Frauen, die ihr Baby nach einer Covid-19 Impfung verloren hat sich in nur 7 Tagen verdoppelt

MHRA-Daten zeigen, dass sich die Zahl der Frauen, die ihr Baby durch eine Covid-Impfung verloren haben, in nur 7 Tagen verdoppelt hat

Es macht uns traurig, berichten zu müssen, dass infolge der Verabreichung einer Dosis des 

MRNA-Impfstoffs von Pfizer / BioNTech oder des viralen Vektors von Oxford / Astrazeneca (immer noch MRNA-Technologie)  

insgesamt zwanzig Frauen den Kummer einer Fehlgeburt und des Verlusts ihres ungeborenen Kindes erleiden mussten.

Unerwünschte Reaktionen auf beide Impfungen

die bis zum 21. Februar an das MHRA Yellow Card Schema gemeldet wurden, zeigen, dass sich die Zahl in nur sieben Tagen fast verdoppelt hat

wenn man sie mit den Daten der vorangegangenen Wochen vergleicht, die unerwünschte Reaktionen auf beide Impfungen enthielten. 

Bis zum 14. Februar 2021 hatten insgesamt elf Frauen ihr Baby verloren, wobei drei von ihnen auf den Oxford-Impfstoff und acht auf den Pfizer-Impfstoff zurückzuführen waren

Die Daten der Gelben Karte der MHRA zeigen nun, dass die Oxford-Impfung vier Frauen dazu veranlasst hat, ihr ungeborenes Kind zu verlieren, ein Anstieg um eine Frau im Vergleich zu den Daten der vorherigen Wochen.

Bis zum 14. Februar wurden 8,3 Millionen Dosen des Pfizer-Impfstoffs verabreicht, während die Oxford-Impfung mit nur 6,9 Millionen verabreichten Dosen um 1,4 Millionen hinterherhinkte. Bis zum 21. Februar wurden weitere 1,1 Millionen Dosen des Pfizer-Impfstoffs verabreicht, und weitere 1,5 Millionen Dosen des Oxford-Impfstoffs.

Die Anzahl der Nebenwirkungen des Oxford-Impfstoffs ist jedoch fast doppelt so hoch wie die des Pfizer-Impfstoffs: 157.637 Nebenwirkungen des Oxford-Impfstoffs wurden gemeldet, verglichen mit 85.179 Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs, die bis zum 21. Februar 2021 gemeldet wurden.

Während der Oxford-Impfstoff die Pfizer-Impfung in Bezug auf unerwünschte Reaktionen deutlich übertrifft, zeigen die Daten nun eindeutig, dass die Pfizer-Impfung viel gefährlicher ist, wenn es um die Verabreichung an schwangere Frauen geht.

Aber warum ist das so?

Nun, als die Pfizer-Impfung zunächst nur für den Notfall in Großbritannien zugelassen wurde, was bedeutet, dass der Hersteller nicht für Schäden oder Verletzungen haftet, die durch sein Produkt verursacht werden, lautete der Rat der Regierung wie folgt

Schwangerschaft

  • Es liegen keine oder nur wenige Daten zur Anwendung des COVID-19 mRNA-Impfstoffs BNT162b2 vor.
  • Studien zur Reproduktionstoxizität bei Tieren wurden nicht abgeschlossen. COVID-19 mRNA-Impfstoff
  • BNT162b2 wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen

Bei Frauen im gebärfähigen Alter sollte vor der Impfung eine Schwangerschaft ausgeschlossen werden. 

Außerdem sollte Frauen im gebärfähigen Alter geraten werden, eine Schwangerschaft für mindestens 2 Monate nach der zweiten Dosis zu vermeiden

Aus dem Englischen übersetzt von R. Freund

Quelle: Nichtohneuns-Freiburg

Bilder:

Pixabay – PublicDomainPictures
Pixabay – elvina1332
Pixabay – PublicDomainPictures

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Wir haben “Medial” aufgerüstet und möchten so viel mehr Menschen erreichen – dass hat unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

 

Paypal – ron@nichtohneuns-freiburg.de