Leben in einer Paralellwelt

Hoffnung ist Kraft. Es ist soviel Energie in der Welt,
als Hoffnung drin ist.
Albert Schweitzer

Liebe Leserinnen und Leser

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, sich in einem verkehrten Film zu befinden? Dieser Eindruck hat sich bei mir schon Mitte März 2020 eingestellt. Und ich hatte Glück, dass ich wenigstens einige Freunde hatte, die dem Corona-Irrsinn die Hörner zeigten und gesunden Menschenverstand bewiesen. Sonst hätte man mich wohl schnell wegen eines Covid-Traumas in die Klapse einliefern müssen. Denn von Tag zu Tag wurde die Angelegenheit absurder.

Mittlerweile hat man sich an den alltäglichen Wahnsinn gewöhnt. Die anfänglichen Zweifel an der eigenen geistigen Gesundheit sind der Sicherheit und Überzeugung gewichen, dass man vom ersten Moment an den richtigen Riecher hatte. Und wenn man nicht zu oft aus dem Haus geht, kommt einem alles ziemlich normal vor. Doch jetzt habe ich ein anderes Problem: Denn offensichtlich lebe ich in einem Paralleluniversum. Und das scheint Lichtjahre von dem entfernt zu sein, in dem die Corona-Gläubigen herumtorkeln.

Nur ein Beispiel: Ende Mai hat die spanische Zentralregierung das sogenannte «Ley Gran Hermano» verabschiedet, ein Bespitzelungsgesetz, das die Freiheit und die Rechte der Menschen in übelster Form verletzt und der staatlichen Willkür Tür und Tor öffnet. Auch die meisten Autonomieregierungen haben nach Beendigung des Alarmzustands am 9. Mai Gesetze erlassen, die totalitärer nicht sein könnten, nur damit sie die Menschen auch weiterhin mit ihren irren Corona-Massnahmen drangsalieren können.

All diese Informationen werden im Staatsanzeiger veröffentlicht. Jeder kann sie also lesen. Aber warum gehe ich wie eine Rakete an die Decke, wenn ich diese Dinge erfahre, die meisten anderen aber nicht? Dafür kann es nur eine Erklärung geben: Ich lebe in einem anderen Universum.

Auf jeden Fall bin ich froh, auf dieser Seite des Corona-Zauns zu sein. Denn hier gibt es weniger Lüge, viel Wahrheit und reichlich Licht. Und es gibt Hoffnung: Denn wo es Unterdrückung gibt, entwickelt sich auch immer eine Gegenkultur. Das war schon immer so.

Herzlich

Wiltrud Schwetje – Corona-Transition

Quelle: Corona-Transition.org

Bild: Pixabay – virginie-l

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

 

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

 

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de