Kein Mensch weiß eigentlich auf “Was” wir da testen

Drosten Test - Glauben und nicht Wissen

“Die Existenz der SARS-CoV-2-RNA beruht auf dem Glauben, nicht auf Tatsachen”

“COVID19-PCR-Tests sind wissenschaftlich bedeutungslos”

“Obwohl sich die ganze Welt auf RT-PCR verlässt, um eine Sars-Cov-2-Infektion zu diagnostizieren, ist die Wissenschaft klar: Sie sind nicht zweckdienlich”

Sperren und Hygienemaßnahmen auf der ganzen Welt basieren auf den Fallzahlen und Sterblichkeitsraten, die durch die so genannten SARS-CoV-2 RT-PCR-Tests zur Identifizierung “positiver” Patienten erzeugt werden, wobei “positiv” in der Regel mit “infiziert” gleichgesetzt wird.

Bei näherer Betrachtung der Fakten kommt man jedoch zu dem Schluss, dass diese PCR-Tests als diagnostisches Instrument zur Bestimmung einer angeblichen Infektion durch ein angeblich neues Virus namens SARS-CoV-2 bedeutungslos sind.

Unbegründetes “Test, Test, Test, Test,…”

Es wird wiedergegeben wie ein Mantra

Bei der Medienkonferenz zu COVID-19 am 16. März 2020 sagte der WHO-Generaldirektor Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus:

Wir haben eine einfache Botschaft für alle Länder: testen, testen, testen”.

Die Botschaft wurde durch Schlagzeilen in der ganzen Welt verbreitet, zum Beispiel durch Reuters und die BBC.

Noch am 3. Mai gab der Moderator des heute-Journals – eines der wichtigsten Nachrichtenmagazine im deutschen Fernsehen – das Mantra des Korona-Dogmas mit den mahnenden Worten an seine Zuhörer weiter:

Testen, testen, testen – das ist das Credo im Moment, und nur so kann man wirklich verstehen, wie stark sich das Coronavirus ausbreitet”.

Dies deutet darauf hin, dass der Glaube an die Gültigkeit der PCR-Tests so stark ist, dass er einer Religion gleichkommt, die praktisch keinen Widerspruch duldet.

Aber es ist bekannt, dass es in Religionen um Glauben und nicht um wissenschaftliche Fakten geht. Und wie Walter Lippmann, der zweimalige Pulitzer-Preisträger und vielleicht einflussreichste Journalist des 20. Jahrhunderts, sagte:

“Wo alle gleich denken, denkt niemand sehr viel.”

Zunächst ist es also sehr bemerkenswert, dass Kary Mullis selbst, der Erfinder der Polymerase-Kettenreaktions-Technologie (PCR), nicht gleich gedacht hat. Seine Erfindung brachte ihm 1993 den Nobelpreis für Chemie ein.

Leider verstarb Mullis im vergangenen Jahr im Alter von 74 Jahren, aber es besteht kein Zweifel daran, dass der Biochemiker die PCR als ungeeignet erachtete, um eine Virusinfektion nachzuweisen.

Der Grund dafür ist, dass der Verwendungszweck der PCR darin bestand und immer noch besteht, sie als Herstellungsverfahren anzuwenden, das in der Lage ist, DNA-Sequenzen millionen- und milliardenfach zu replizieren, und nicht als diagnostisches Werkzeug zum Nachweis von Viren.

Wie die Deklaration von Viruspandemien auf der Grundlage von PCR-Tests in einer Katastrophe enden kann, beschrieb Gina Kolata in ihrem 2007 in der New York Times erschienenen

“Artikel Faith in Quick Test Leads to Epidemic That Wasn’t Wasn’t.”

Fehlen eines gültigen Goldstandards

Darüber hinaus ist es erwähnenswert, dass die PCR-Tests zur Identifizierung von so genannten COVID-19-Patienten, die vermutlich mit dem so genannten SARS-CoV-2 infiziert sind, keinen gültigen Goldstandard haben, mit dem sie verglichen werden könnten.

Dies ist ein grundlegender Punkt. Die Tests müssen evaluiert werden, um ihre Genauigkeit – streng genommen ihre “Sensitivität”[1] und “Spezifität” – durch Vergleich mit einem “Goldstandard”, d.h. der genauesten verfügbaren Methode, zu bestimmen.

Ein Beispiel: Bei einem Schwangerschaftstest wäre der Goldstandard die Schwangerschaft selbst. Aber wie die australische Spezialistin für Infektionskrankheiten Sanjaya Senanayake zum Beispiel in einem ABC-Fernsehinterview in einer Antwort auf die Frage “Wie genau ist der [COVID-19]-Test?

Wenn wir einen neuen Test hätten, um [das Bakterium] goldene Staphylokokken im Blut aufzuspüren, dann hätten wir bereits Blutkulturen, das ist unser Goldstandard, den wir seit Jahrzehnten anwenden, und wir könnten diesen neuen Test damit vergleichen. Aber für COVID-19 haben wir keinen Goldstandard-Test”.

Jessica C. Watson von der Universität Bristol bestätigt dies. In ihrem kürzlich im British Medical Journal veröffentlichten Artikel “Interpreting a COVID-19 test result” schreibt sie, dass es “einen Mangel an einem so eindeutigen ‘Goldstandard’ für COVID-19-Tests gibt”.

Doch anstatt die Tests als ungeeignet für den SARS-CoV-2-Nachweis und die COVID-19-Diagnose zu klassifizieren oder darauf hinzuweisen, dass nur ein Virus, das durch Isolierung und Reinigung nachgewiesen wurde, ein solider Goldstandard sein kann, behauptet Watson in aller Ernsthaftigkeit, dass die COVID-19-Diagnose selbst, bemerkenswerterweise einschließlich des PCR-Tests selbst, “pragmatisch gesehen” der “beste verfügbare ‘Goldstandard’ sein könnte”. Aber dies ist wissenschaftlich nicht fundiert.

Abgesehen von der Tatsache, dass es geradezu absurd ist, den PCR-Test selbst als Teil des Goldstandards zur Bewertung des PCR-Tests zu nehmen, gibt es keine ausgeprägten spezifischen Symptome für COVID-19, wie uns sogar Personen wie Thomas Löscher, ehemaliger Leiter der Klinik für Infektions- und Tropenmedizin der Universität München und Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Internisten, zugestanden haben[2].

Und wenn es keine ausgeprägten spezifischen Symptome für COVID-19 gibt, kann die COVID-19-Diagnose – im Gegensatz zu Watsons Aussage – nicht geeignet sein, als gültiger Goldstandard zu dienen.

Darüber hinaus übersehen “Experten” wie Watson, dass nur die Virusisolierung, d.h. ein eindeutiger Virusnachweis, der Goldstandard sein kann.

Deshalb habe ich Watson gefragt, wie die COVID-19-Diagnose “der beste verfügbare Goldstandard” sein kann, wenn es keine ausgeprägten spezifischen Symptome für COVID-19 gibt, und auch, ob das Virus selbst, d.h. die Virusisolierung, nicht der beste verfügbare/mögliche Goldstandard wäre. Aber sie hat diese Fragen noch nicht beantwortet – trotz mehrfacher Anfragen. Und sie hat auch noch nicht auf unseren Rapid-Response-Beitrag zu ihrem Artikel geantwortet, in dem wir genau die gleichen Punkte ansprechen, obwohl sie uns am 2. Juni schrieb: “Ich werde versuchen, im Laufe dieser Woche eine Antwort zu veröffentlichen, wenn ich Gelegenheit dazu habe.

Kein Beweis dafür, dass die RNA viralen Ursprungs ist

Nun stellt sich die Frage: Was wird zuerst für die Virusisolierung/den Virusnachweis benötigt? Wir müssen wissen, woher die RNA stammt, für die die PCR-Tests kalibriert werden.

Als Lehrbücher (z.B, White/Fenner. Medical Virology, 1986, S. 9) sowie führende Virusforscher wie Luc Montagnier oder Dominic Dwyer stellen fest, dass die Partikelreinigung – d.h. die Trennung eines Objekts von allem, was nicht dieses Objekt ist, wie z.B. die Nobelpreisträgerin Marie Curie 1898 100 mg Radiumchlorid durch Extraktion aus Tonnen von Pechblende reinigte – eine wesentliche Voraussetzung ist, um die Existenz eines Virus nachzuweisen und damit zu beweisen, dass die RNA aus dem fraglichen Partikel von einem neuen Virus stammt.

Der Grund dafür ist, dass die PCR extrem empfindlich ist, d.h. sie kann selbst kleinste DNA- oder RNA-Stücke nachweisen – aber sie kann nicht feststellen, woher diese Partikel stammen. Das muss vorher bestimmt werden.

Und weil die PCR-Tests auf Gensequenzen (in diesem Fall RNA-Sequenzen, weil SARS-CoV-2 vermutlich ein RNA-Virus ist) geeicht sind, müssen wir wissen, dass diese Genschnipsel Teil des gesuchten Virus sind. Und um das zu wissen, muss eine korrekte Isolierung und Reinigung des vermuteten Virus durchgeführt werden.

Daher haben wir die Wissenschaftsteams der einschlägigen Arbeiten, auf die im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 Bezug genommen wird, um den Nachweis gebeten, ob die in ihren in vitro-Experimenten abgebildeten elektronenmikroskopischen Aufnahmen gereinigte Viren zeigen.

Aber kein einziges Team konnte diese Frage mit “ja” beantworten – und niemand sagte, “dass die Reinigung kein notwendiger Schritt sei”

Wir erhielten nur Antworten wie “Nein, wir haben keine elektronenmikroskopische Aufnahme erhalten, die den Grad der Reinigung zeigt” (siehe unten).

Wir fragten mehrere Studienautoren: “Zeigen Ihre elektronenmikroskopischen Aufnahmen das gereinigte Virus?”, und sie gaben folgende Antworten:

Studie 1: Leo L. M. Poon; Malik Peiris. “Entstehen eines neuartigen menschlichen Coronavirus, das die menschliche Gesundheit bedroht” Nature Medicine, März 2020

Antwortender Autor: Malik Peiris

Datum: 12. Mai 2020

Antwort: “Das Bild ist das aus einer infizierten Zelle ausblühende Virus. Es ist kein gereinigtes Virus.”

Studie 2: Myung-Guk Han et al. “Identifizierung des Coronavirus, das von einem Patienten in Korea mit COVID-19 isoliert wurde”, Osong Public Health and Research Perspectives, Februar 2020

Antwortender Autor: Myung-Guk Han

Datum: 6. Mai 2020

Antwort: “Wir konnten den Grad der Reinigung nicht abschätzen, weil wir das in Zellen kultivierte Virus nicht reinigen und konzentrieren”.

Studie 3: Wan Beom Park et al. “Virusisolierung vom ersten Patienten mit SARS-CoV-2 in Korea”, Journal of Korean Medical Science, 24. Februar 2020

Antwortender Autor: Wan Beom Park

Datum: 19. März 2020

Antwort: “Wir haben keine elektronenmikroskopische Aufnahme erhalten, die den Grad der Reinigung zeigt.”

Studie 4: Na Zhu et al., “A Novel Coronavirus from Patients with Pneumonia in China”, 2019, New England Journal of Medicine, 20. Februar 2020

Antwortender Autor: Wenjie Tan

Datum: 18. März 2020

Antwort: “[Wir zeigen] ein Bild von sedimentierten Viruspartikeln, nicht von gereinigten”.

Hinsichtlich der erwähnten Arbeiten ist klar, dass das, was in den elektronenmikroskopischen Aufnahmen (EMs) gezeigt wird, das Endergebnis des Experiments ist, d.h. es gibt kein anderes Ergebnis, aus dem sie EMs hätten herstellen können.

Das heißt, wenn die Autoren dieser Studien zugeben, dass ihre veröffentlichten EMs keine gereinigten Partikel zeigen, dann besitzen sie definitiv keine gereinigten Partikel, von denen behauptet wird, dass sie viral sind. (In diesem Zusammenhang muss angemerkt werden, dass einige Forscher in ihren Arbeiten den Begriff “Isolierung” verwenden, aber die darin beschriebenen Verfahren stellen keinen ordnungsgemäßen Prozess der Isolierung (Reinigung) dar. Folglich wird in diesem Zusammenhang der Begriff “Isolierung” missbräuchlich verwendet).

Wir haben auch Dr. Charles Calisher kontaktiert, der ein erfahrener Virologe ist. Im Jahr 2001 veröffentlichte Science ein “leidenschaftliches Plädoyer… an die jüngere Generation” von mehreren altgedienten Virologen, unter ihnen Calisher, in dem er dies erklärte:

[moderne Virusnachweismethoden wie] die geschmeidige Polymerase-Kettenreaktion […] sagen wenig oder nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welche Tiere es in sich tragen, [oder] wie es Menschen krank macht. Es ist, als ob man versucht zu sagen, ob jemand Mundgeruch hat, indem man auf seinen Fingerabdruck schaut”[3].

Und deshalb haben wir Dr. Calisher gefragt, ob er ein einziges Papier kennt, in dem SARS-CoV-2 isoliert und schließlich wirklich gereinigt wurde. Seine Antwort:

Ich kenne keine solche Publikation. Ich habe nach einer solchen Publikation Ausschau gehalten”[4].

Das bedeutet eigentlich, dass man nicht schlussfolgern kann, dass die RNA-Gensequenzen, die die Wissenschaftler aus den in den erwähnten In-vitro-Versuchen aufbereiteten Gewebeproben entnahmen und für die die PCR-Tests schließlich “kalibriert” werden, zu einem bestimmten Virus – in diesem Fall SARS-CoV-2 – gehören.

Darüber hinaus gibt es keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass diese RNA-Sequenzen der Erreger des so genannten COVID-19 sind.

Um auf die eine oder andere Weise, d.h. über die Virusisolierung und -reinigung hinaus, einen Kausalzusammenhang herzustellen, wäre es absolut notwendig gewesen, ein Experiment durchzuführen, das die vier Koch’schen Postulate erfüllt. Doch ein solches Experiment gibt es nicht, wie Amory Devereux und Rosemary Frei kürzlich für Off-Guardian.org aufzeigten.

Die Notwendigkeit, diese Postulate bezüglich SARS-CoV-2 zu erfüllen, zeigt sich nicht zuletzt daran, dass versucht wurde, sie zu erfüllen. Aber selbst Forscher, die behaupteten, dies getan zu haben, waren in Wirklichkeit nicht erfolgreich.

Ein Beispiel dafür ist eine Studie, die am 7. Mai in Nature veröffentlicht wurde. Diese Studie hat, neben anderen Verfahren, die die Studie ungültig machen, keines der Postulate erfüllt.

So wiesen die angeblich “infizierten” Labormäuse keine relevanten klinischen Symptome auf, die eindeutig auf eine Lungenentzündung zurückzuführen sind, die gemäss dem dritten Postulat eigentlich auftreten müsste, wenn dort tatsächlich ein gefährliches und potenziell tödliches Virus am Werk wäre. Und die leichten Borsten und der Gewichtsverlust, die vorübergehend bei den Tieren beobachtet wurden, sind vernachlässigbar, nicht nur, weil sie durch den Eingriff selbst verursacht worden sein könnten, sondern auch, weil sich das Gewicht wieder normalisierte.

Auch ist kein Tier gestorben, ausser denen, die sie zur Durchführung der Autopsien getötet haben. Und vergessen wir nicht: Diese Experimente hätten vor der Entwicklung eines Tests durchgeführt werden müssen, was nicht der Fall ist.

Offensichtlich konnte keiner der führenden deutschen Vertreter der offiziellen Theorie zu SARS-Cov-2/COVID-19 – das Robert-Koch-Institut (RKI), Alexander S. Kekulé (Universität Halle), Hartmut Hengel und Ralf Bartenschlager (Deutsche Gesellschaft für Virologie), der bereits erwähnte Thomas Löscher, Ulrich Dirnagl (Charité Berlin) oder Georg Bornkamm (Virologe und emeritierter Professor am Helmholtz-Zentrum München) – die folgende Frage, die ich ihnen gestellt habe, beantworten:

Wenn die Partikel, von denen behauptet wird, dass sie SARS-CoV-2 sind, nicht gereinigt wurden, wie wollen Sie dann sicher sein, dass die RNA-Gensequenzen dieser Partikel zu einem bestimmten neuen Virus gehören?

Vor allem dann, wenn es Studien gibt, die zeigen, dass Substanzen wie Antibiotika, die in den In-vitro-Experimenten zum Virusnachweis in die Reagenzgläser gegeben werden, die Zellkultur so “stressen” können, dass neue Gensequenzen gebildet werden, die vorher nicht nachweisbar waren – ein Aspekt, auf den die Nobelpreisträgerin Barbara McClintock bereits 1983 in ihrer Nobelvorlesung aufmerksam gemacht hat.

Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass wir schließlich die Charité – den Arbeitgeber von Christian Drosten, Deutschlands einflussreichstem Virologen in Bezug auf COVID-19, Berater der deutschen Regierung und Mitentwickler des PCR-Tests, der als erster von der WHO weltweit “akzeptiert” (nicht validiert!) wurde – für die Beantwortung von Fragen zu diesem Thema gewinnen konnten.

Aber wir haben erst am 18. Juni 2020, nach Monaten der Nichtbeantwortung, Antworten erhalten. Letztendlich haben wir es nur mit Hilfe der Berliner Anwältin Viviane Fischer geschafft.

Zu unserer Frage “Hat sich die Charité davon überzeugt, dass eine entsprechende Partikelreinigung durchgeführt wurde” räumt die Charité ein, dass sie keine gereinigten Partikel verwendet hat.

Und obwohl sie behauptet, dass “die Virologen der Charité sicher sind, dass sie auf das Virus testen”, stellen sie in ihrer Arbeit (Corman et al.) fest:

Die RNA wurde aus klinischen Proben mit dem MagNA Pure 96-System (Roche, Penzberg, Deutschland) und aus Zellkulturüberständen mit dem viralen RNA-Mini-Kit (QIAGEN, Hilden, Deutschland) extrahiert”, so Corman et al.

Das heißt, sie nahmen einfach an, die RNA sei viral.

Übrigens durchlief das am 23. Januar 2020 veröffentlichte Papier von Corman et al. nicht einmal ein ordentliches Peer-Review-Verfahren, und die darin beschriebenen Verfahren wurden auch nicht von Kontrollen begleitet – obwohl wissenschaftliche Arbeit erst durch diese beiden Dinge wirklich solide wird.

Irrationale Testergebnisse

Sicher ist auch, dass wir die Falsch-Positiv-Rate der PCR-Tests nicht kennen können, wenn wir nicht weit verbreitete Tests an Personen durchführen, die das Virus mit Sicherheit nicht haben, bewiesen durch eine vom Test unabhängige Methode (mit einem soliden Goldstandard).

Daher ist es kaum verwunderlich, dass es mehrere Arbeiten gibt, die irrationale Testergebnisse illustrieren.

Zum Beispiel berichtete die Gesundheitsbehörde in der chinesischen Provinz Guangdong bereits im Februar, dass die Menschen von der Krankheit, für die COVID-19 verantwortlich gemacht wird, vollständig genesen sind, mit einem “negativen” Test begonnen haben und dann wieder “positiv” getestet wurden.

Einen Monat später zeigte eine im Journal of Medical Virology veröffentlichte Arbeit, dass 29 von 610 Patienten in einem Krankenhaus in Wuhan 3 bis 6 Testergebnisse hatten, die zwischen “negativ”, “positiv” und “zweifelhaft” schwankten.

Ein drittes Beispiel ist eine Studie aus Singapur, in der an 18 Patienten fast täglich Tests durchgeführt wurden und die Mehrheit mindestens einmal von “positiv” zu “negativ” zurück zu “positiv” wechselte, bei einem Patienten sogar bis zu fünfmal.

Sogar Wang Chen, der Präsident der Chinesischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften, räumte im Februar ein, dass die PCR-Tests “nur zu 30 bis 50 Prozent genau” seien, während Sin Hang Lee vom Milford Molecular Diagnostics Laboratory am 22. März 2020 einen Brief an das Coronavirus-Reaktionsteam der WHO und an Anthony S. Fauci sandte, in dem er dies feststellte:

In den sozialen Medien wurde ausführlich darüber berichtet, dass die RT-qPCR [Reverse Transkriptase quantitative PCR]-Testkits, die zum Nachweis von SARSCoV-2-RNA in menschlichen Proben verwendet werden, viele falsch positive Ergebnisse erzeugen und nicht empfindlich genug sind, um einige wirklich positive Fälle nachzuweisen”.

Mit anderen Worten: Selbst wenn wir theoretisch davon ausgehen würden, dass diese PCR-Tests wirklich eine Virusinfektion nachweisen können, wären die Tests praktisch wertlos und würden nur bei den “positiven” getesteten Personen eine unbegründete Angst auslösen.

Dies wird auch angesichts des positiven prädiktiven Wertes (PPV) deutlich.

Das PPV gibt die Wahrscheinlichkeit an, dass eine Person mit einem positiven Testergebnis wirklich “positiv” ist (d.h. das vermutete Virus hat), und es hängt von zwei Faktoren ab: der Prävalenz des Virus in der Allgemeinbevölkerung und der Spezifität des Tests, d.h. dem Prozentsatz der Menschen ohne Krankheit, bei denen der Test korrekt “negativ” ist (ein Test mit einer Spezifität von 95% ergibt fälschlicherweise bei 5 von 100 nicht infizierten Menschen ein positives Ergebnis).

Bei gleicher Spezifität gilt: je höher die Prävalenz, desto höher das PPV.

In diesem Zusammenhang veröffentlichte die Zeitschrift Deutsches Ärzteblatt am 12. Juni 2020 einen Artikel, in dem das PPV mit drei verschiedenen Prävalenzszenarien berechnet wurde.

Die Ergebnisse müssen natürlich sehr kritisch betrachtet werden, erstens, weil es ohne einen soliden Goldstandard, wie skizziert, nicht möglich ist, die Spezifität zu berechnen, und zweitens, weil die Berechnungen in dem Artikel auf der in der Studie von Jessica Watson ermittelten Spezifität basieren, die, wie ebenfalls erwähnt, potenziell wertlos ist.

Aber wenn man davon abstrahiert und davon ausgeht, dass die zugrundeliegende Spezifizität von 95% korrekt ist und dass wir die Prävalenz kennen, dann berichtet sogar die medizinische Fachzeitschrift Deutsches Ärzteblatt, dass die so genannten SARS-CoV-2 RT-PCR-Tests möglicherweise “einen erschreckend niedrigen” PPV-Wert haben.

In einem der drei Szenarien mit einer angenommenen Prävalenz von 3 % lag die PPV nur bei 30 %, was bedeutet, dass 70 % der “positiv” getesteten Personen überhaupt nicht “positiv” sind. Dennoch “wird ihnen Quarantäne verordnet”, wie selbst das Ärzteblatt kritisch anmerkt.

In einem zweiten Szenario des Artikels der Zeitschrift wird eine Prävalenzrate von 20 Prozent angenommen. In diesem Fall erzeugen sie einen PPV von 78 Prozent, was bedeutet, dass 22 Prozent der “positiven” Tests falsch “positiv” sind.

Das würde bedeuten: Nimmt man die rund 9 Millionen Menschen, die derzeit weltweit als “positiv” gelten – angenommen, dass die wahren “Positiven” tatsächlich eine Virusinfektion haben -, so kämen wir auf fast 2 Millionen falsche “Positive”.

All dies passt zu der Tatsache, dass z.B. die CDC und die FDA in ihren Akten einräumen, dass die sogenannten “SARS-CoV-2 RT-PCR-Tests” für die SARS-CoV-2-Diagnose nicht geeignet sind.

So heißt es beispielsweise in der Akte “CDC 2019-Novel Coronavirus (2019-nCoV) Real-Time RT-PCR Diagnostic Panel” vom 30. März 2020:

Der Nachweis von viraler RNA weist möglicherweise nicht auf das Vorhandensein eines infektiösen Virus hin oder darauf, dass 2019-nCoV der Erreger klinischer Symptome ist”.

Und:

Dieser Test kann Krankheiten, die durch andere bakterielle oder virale Erreger verursacht werden, nicht ausschließen”.

Und die FDA gibt das zu:

positive Ergebnisse […] schließen eine bakterielle Infektion oder eine Co-Infektion mit anderen Viren nicht aus. Der nachgewiesene Erreger ist möglicherweise nicht die endgültige Krankheitsursache.”

Bemerkenswerterweise können wir in den Gebrauchsanweisungen von PCR-Tests auch lesen, dass sie nicht als diagnostischer Test gedacht sind, wie z.B. in denen von Altona Diagnostics und Creative Diagnostics[5].

Um ein anderes zu zitieren, können wir in der Produktankündigung der von TIB Molbiol hergestellten LightMix Modular Assays – die nach dem Protokoll von Corman et al. entwickelt wurden – und von Roche vertrieben werden, lesen:

Diese Assays sind nicht zur Verwendung als Hilfsmittel bei der Diagnose einer Coronavirusinfektion bestimmt”.

Und:

Nur für Forschungszwecke. Nicht zur Verwendung in diagnostischen Verfahren”.

Wo ist der Nachweis, dass die Tests die “Viruslast” messen können?

Es gibt auch Grund zu der Annahme, dass der PCR-Test von Roche und anderen nicht einmal die Zielgene nachweisen kann.

Darüber hinaus wird in den Produktbeschreibungen der RT-qPCR-Tests für SARS-COV-2 gesagt, dass es sich um “qualitative” Tests handelt, im Gegensatz zu der Tatsache, dass das “q” in “qPCR” für “quantitativ” steht. Und wenn diese Tests keine “quantitativen” Tests sind, zeigen sie auch nicht, wie viele Viruspartikel sich im Körper befinden.

Das ist von entscheidender Bedeutung, denn um in der realen Welt und nicht nur in einem Labor überhaupt von einer tatsächlichen Krankheit sprechen zu können, müsste der Patient Millionen und Abermillionen von Viruspartikeln haben, die sich aktiv in seinem Körper replizieren.

Das heisst, die CDC, die WHO, die FDA oder das RKI können behaupten, dass die Tests die so genannte “Viruslast” messen können, d.h. wie viele Viruspartikel sich im Körper befinden. “Aber das ist nie bewiesen worden. Das ist ein enormer Skandal”, wie der Journalist Jon Rappoport hervorhebt.

Das liegt nicht nur daran, dass der Begriff “Viruslast” eine Täuschung ist. Wenn man auf einer Dinnerparty die Frage “Was ist Viruslast” stellt, wird sie von den Leuten als im Blutkreislauf zirkulierende Viren verstanden. Sie sind überrascht zu erfahren, dass es sich in Wirklichkeit um RNA-Moleküle handelt.

Um ausserdem zweifelsfrei zu beweisen, dass die PCR messen kann, wie stark eine Person mit einem krankheitserregenden Virus “belastet” ist, hätte das folgende Experiment durchgeführt werden müssen (was bisher noch nicht geschehen ist):

Man nimmt, sagen wir, ein paar hundert oder sogar tausend Menschen und entnimmt ihnen Gewebeproben. Achten Sie darauf, dass die Personen, die die Proben entnehmen, den Test nicht durchführen. Die Tester werden nie wissen, wer die Patienten sind und in welchem Zustand sie sich befinden. Die Tester führen ihre PCR an den Gewebeproben durch. In jedem Fall sagen sie, welches Virus sie gefunden haben und wie viel davon sie gefunden haben. Dann haben sie zum Beispiel bei den Patienten 29, 86, 199, 272 und 293 einen Grossteil dessen gefunden, was sie als Virus bezeichnen. Jetzt heben wir die Verblindung dieser Patienten auf. Sie sollten alle krank sein, denn in ihrem Körper vermehrt sich so viel Virus. Aber sind sie wirklich krank – oder sind sie fit wie ein Turnschuh?

Mit Hilfe der bereits erwähnten Anwältin Viviane Fischer habe ich die Charité endlich dazu gebracht, auch die Frage zu beantworten, ob der von Corman et al. entwickelte Test

Der sogenannte “Drosten-PCR-Test” – ein quantitativer Test ist.

Die Charité war aber nicht bereit, diese Frage mit “ja” zu beantworten. Stattdessen schrieb die Charité:

Wenn es sich um Echtzeit-RT-PCR handelt, sind diese nach Kenntnis der Charité in den meisten Fällen […] auf den qualitativen Nachweis beschränkt”.

Darüber hinaus verwendet der “Drosten-PCR-Test” den unspezifischen E-Gen-Assay als vorläufiger Assay, während das Institut Pasteur denselben Assay als Bestätigungstest verwendet.

Nach Corman et al. ist es wahrscheinlich, dass der E-Gentest alle asiatischen Viren nachweisen kann, während die anderen Assays in beiden Tests spezifischer für Sequenzen sein sollen, die mit “SARS-CoV-2” markiert sind.

Abgesehen von dem fragwürdigen Zweck, entweder einen vorläufigen oder einen Bestätigungstest durchzuführen, der wahrscheinlich alle asiatischen Viren nachweisen kann, änderte die WHO Anfang April den Algorithmus und empfahl, dass von da an ein Test als “positiv” angesehen werden kann, selbst wenn nur der E-Gentest (der wahrscheinlich alle asiatischen Viren nachweisen kann!) ein “positives” Ergebnis liefert.

Dies bedeutet, dass ein bestätigtes unspezifisches Testergebnis offiziell als spezifisch verkauft wird.

Diese Änderung des Algorithmus erhöhte die “Fallzahlen”. Tests mit dem E-Gene-Assay werden z.B. von Roche, TIB Molbiol und R-Biopharm hergestellt.

Hohe Cq-Werte machen die Testergebnisse noch bedeutungsloser

Ein weiteres wesentliches Problem besteht darin, dass viele PCR-Tests einen “Cycle Quantification”-(Cq)-Wert (Cq) von über 35 haben, und einige, einschließlich des “Drosten-PCR-Tests”, sogar einen Cq von 45.

Der Cq-Wert gibt an, wie viele Zyklen der DNA-Replikation erforderlich sind, um ein reales Signal aus biologischen Proben nachzuweisen.

“Cq-Werte von mehr als 40 sind wegen der angedeuteten geringen Effizienz verdächtig und sollten im Allgemeinen nicht gemeldet werden”, wie es in den MIQE-Richtlinien heißt.

MIQE steht für “Minimum Information for Publication of Quantitative Real-Time PCR Experiments”, eine Reihe von Richtlinien, die die Mindestinformationen beschreiben, die für die Auswertung von Publikationen zur Real-Time PCR, auch quantitative PCR oder qPCR genannt, erforderlich sind.

Der Erfinder selbst, Kary Mullis, stimmte dem zu, als er erklärte:

Wenn Sie mehr als 40 Zyklen durchlaufen müssen, um ein einzelnes kopiertes Gen zu amplifizieren, dann stimmt mit Ihrer PCR etwas ernsthaft nicht”.

Die MIQE-Richtlinien wurden unter der Ägide von Stephen A. Bustin, Professor für Molekulare Medizin, einem weltweit anerkannten Experten auf dem Gebiet der quantitativen PCR und Autor des Buches A-Z der quantitativen PCR, das als “die Bibel der qPCR” bezeichnet wurde, entwickelt.

In einem kürzlichen Podcast-Interview weist Bustin darauf hin, dass “die Verwendung solcher willkürlichen Cq-Cut-offs nicht ideal ist, weil sie entweder zu niedrig (wodurch gültige Ergebnisse eliminiert werden) oder zu hoch (wodurch falsche “positive” Ergebnisse verstärkt werden) sein können”.

Seiner Meinung nach sollte ein Cq in den 20er bis 30er Jahren angestrebt werden, und es bestehen Bedenken hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Ergebnisse für jedes Cq über 35.

Wenn der Cq-Wert zu hoch wird, wird es schwierig, das reale Signal vom Hintergrund zu unterscheiden, z.B. durch Reaktionen von Primern und fluoreszierenden Sonden, und es besteht daher eine höhere Wahrscheinlichkeit falsch positiver Ergebnisse.

Darüber hinaus muss, neben anderen Faktoren, die das Ergebnis verändern können, vor Beginn der eigentlichen PCR, falls Sie nach vermuteten RNA-Viren wie SARS-CoV-2 suchen, die RNA mit dem Enzym Reverse Transkriptase in komplementäre DNA (cDNA) umgewandelt werden, die zu Beginn der “PCR” oder “qPCR” die “RT” enthält.

Doch dieser Umwandlungsprozess ist “weithin als ineffizient und variabel anerkannt”, wie Jessica Schwaber vom Centre for Commercialization of Regenerative Medicine in Toronto und zwei Forscherkollegen in einem Beitrag aus dem Jahr 2019 feststellten.

Stephen A. Bustin räumt Probleme mit der PCR in vergleichbarer Weise ein.

So wies er zum Beispiel auf das Problem hin, dass im Verlauf des Umwandlungsprozesses (RNA zu cDNA) die mit demselben RNA-Basismaterial erhaltene DNA-Menge stark variieren kann, sogar um den Faktor 10 (siehe Interview oben).

Wenn man bedenkt, dass sich die DNA-Sequenzen bei jedem Zyklus verdoppeln, wird selbst eine geringfügige Abweichung vergrößert und kann so das Ergebnis verändern und die zuverlässige Aussagekraft des Tests zunichte machen.

Wie kann es also sein, dass diejenigen, die behaupten, die PCR-Tests seien für die so genannte COVID-19-Diagnose sehr aussagekräftig, die grundsätzlichen Unzulänglichkeiten dieser Tests ausblenden – selbst wenn sie mit Fragen nach ihrer Validität konfrontiert werden?

Sicherlich hätten sich die Apologeten der neuartigen Coronavirus-Hypothese mit diesen Fragen beschäftigen müssen, bevor sie die Tests auf den Markt werfen und im Grunde die ganze Welt unter Verschluss halten, nicht zuletzt deshalb, weil dies Fragen sind, die jedem, der auch nur einen Funken wissenschaftliches Verständnis hat, sofort in den Sinn kommen.

So taucht unweigerlich der Gedanke auf, dass für diese Unkenntnis über wissenschaftliche Verpflichtungen finanzielle und politische Interessen eine entscheidende Rolle spielen. NB, die WHO, hat zum Beispiel finanzielle Verbindungen zu Arzneimittelfirmen, wie das British Medical Journal 2010 zeigte.

Und Experten kritisieren, “dass die berüchtigte Korruption und die Interessenkonflikte bei der WHO seither andauern, ja sogar zunehmen”. Auch die CDC, um einen weiteren Big Player zu nehmen, ist offensichtlich nicht besser dran.

Schliesslich bleiben die Gründe und möglichen Motive spekulativ, und viele Beteiligte handeln sicherlich in gutem Glauben; aber die Wissenschaft ist klar: Die Zahlen, die durch diese RT-PCR-Tests generiert werden, rechtfertigen nicht im Geringsten, “positiv” getestete Menschen zu erschrecken und Sperrmassnahmen zu verhängen, die unzählige Menschen in Armut und Verzweiflung stürzen oder sie sogar in den Selbstmord treiben.

Und ein “positives” Ergebnis kann auch für die Patienten schwerwiegende Folgen haben, weil dann alle nicht-viralen Faktoren von der Diagnose ausgeschlossen werden und die Patienten mit hochtoxischen Medikamenten und invasiven Intubationen behandelt werden. Besonders für ältere Menschen und Patienten mit Vorerkrankungen kann eine solche Behandlung tödlich sein, wie wir in dem Artikel “Tödliche Therapie” dargelegt haben.

Zweifellos sind mögliche Übersterblichkeitsraten auf die Therapie und die Sperrmaßnahmen zurückzuführen, während die “COVID-19”-Todesfallstatistik auch Patienten umfasst, die an einer Vielzahl von Krankheiten starben, die nur aufgrund eines “positiven” Testergebnisses, dessen Wert nicht zweifelhafter sein könnte, als COVID-19 neu definiert wurden.

ANMERKUNGEN:

1] Die Sensitivität ist definiert als der Anteil der Patienten mit Krankheit, bei denen der Test positiv ist; und die Spezifität ist definiert als der Anteil der Patienten ohne Krankheit, bei denen der Test negativ ist.

2] E-Mail von Prof. Thomas Löscher vom 6. März 2020

[3] Martin Enserink. Virologie. Alte Garde drängt Virologen, zu den Grundlagen zurückzukehren, Wissenschaft, 6. Juli 2001, S. 24

4] E-Mail von Charles Calisher vom 10. Mai 2020

5] Kreative Diagnostik, SARS-CoV-2-Coronavirus-Multiplex-RT-qPCR-Kit

Über die Autoren:

Torsten Engelbrecht ist ein preisgekrönter Journalist und Autor aus Hamburg, Deutschland. Er war 2006 Co-Autor von Virus-Mania zusammen mit Dr. Klaus Kohnlein, 2009 gewann er den Deutschen Jugendmedienpreis. Er hat auch für Rubikon, die Süddeutsche Zeitung, die Financial Times Deutschland und viele andere geschrieben.

Konstantin Demeter ist freiberuflicher Fotograf und unabhängiger Forscher. Zusammen mit dem Journalisten Torsten Engelbrecht veröffentlichte er Artikel über die “COVID-19”-Krise im Online-Magazin Rubikon sowie Beiträge über das Währungssystem, die Geopolitik und die Medien in schweizerisch-italienischen Zeitungen.

Quelle: Off-Guardian.org

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Bild: Pixabay – Geralt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz