Klage gegen Drosten und die Charite 17

• Schlägt das Testsystem erst bei einer großen Zahl Vervielfältigungszyklen an, ist die Viruslast so gering, dass eine aktive Infektion ausgeschlossen ist. Sie selbst haben im NDR-Podcast vom 7. Mai 2020 auf eine Studie hingewiesen, wonach ein

Patient ab 25 Zyklen als „weniger infektiös” gilt. In der Tat vermochten die Autoren einer kanadischen Studie ienseits von 24 Zyklen kein replikationsfähiges Virus mehr zu identifizieren (Jared Bullard et al. in Clinical Infectious Diseases, https://doi.org/10.1093/cid/ciaa638). Trotzdem wird, wenn mal wieder die neuen Fallzahlen aufaddiert werden, nirgends geprüft, bei welchem Ct-Wert im ieweiligen positiven Testfall der Cutoff gesetzt wurde. Das Ergebnis eines PCR-Tests ist damit hochgradig manipulationsanfällig – und damit anfällig für politische Einfluss¬nahme, wenn mal wieder hohe Fallzahlen „benötigt” werden, um die Bevölkerung einzuschüchtern. In iedem Fall sind die aufgrund eines PCR-Tests ermittelten Werte keine hinreichende Grundlage, um das öffentliche Leben komplett herunterzufah¬ren und in beispielloser Weise in die Freiheitsrechte der Menschen einzugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.