Gewinner und Verlierer der Lockdowns – Der Podcast

Ein neuer Podcast von Arne – Corona-Transition für Radio Qfm.network

Manche profitierten von den Lockdowns, viele wurden davon geschädigt. Insbesondere für Geringverdiener werden harte Zeiten kommen. Ein fiebriges Gebräu braut sich zusammen.

Von Bill Wright, TCW

Während die Grundfreiheiten allmählich zurückkehren, beginnen die Interessengruppen, eine Rückkehr zu Mandaten, Kontrollen und Autoritarismus zu fordern. Die Vorhersehbarkeit ist ekelerregend.

Um Orwell zu paraphrasieren, lohnt es sich, daran zu denken, dass in Bezug auf das Einsperren alle Tiere gleich, aber einige gleicher als andere sind. Ich habe vier Klassen von Arbeitnehmern definiert, für die die Erfahrungen der letzten 20 Monate sehr unterschiedlich waren.

Beamte und grosse Teile des öffentlichen Sektors – einschliesslich des akademischen Bereichs

Diese Menschen werden auf die Pandemie mit schönen Erinnerungen an glückliche Zeiten zurückblicken. Sie arbeiten – gewissermassen – von zu Hause aus, ohne Aufsicht, ohne lästiges Pendeln und ohne lästige Zeiterfassung. Gleitzeit auf Steroiden mit einem garantierten Gehalt und einer beneidenswerten Rente in Aussicht, die durch massive Einsparungen bei den Saison-Abonnements noch verstärkt wird.

Eine grundlegende, unbestreitbare Logik, die Wrights Regel für den öffentlichen Dienst bestätigt: Vor die Wahl gestellt, den Bedürfnissen der Öffentlichkeit oder den eigenen Bedürfnissen Vorrang einzuräumen, werden sich die Beamten jeden Tag in der Woche und zweimal am Sonntag für sich selbst entscheiden. Ihre Antwort auf einen Vorschlag zur Rückkehr zu einer weit verbreiteten Politik der Vollzeitbeschäftigung wird eindeutig lauten: Macht weiter so! Das ist die einzig sichere und verantwortungsvolle Vorgehensweise. Schützt den NHS [National Health Service; der Autor schreibt aus britischer Sicht, Anm. d. Red.] und so weiter.

Die professionelle Klasse, die von zu Hause aus arbeiten kann

Die meisten meiner Familienangehörigen, Freunde und Bekannten fielen in diese Gruppe, die eine vermeintliche Verbindung zwischen Arbeit und Ort auflöste und innovative Wege fand, um weiterzumachen. Die Internettechnologie war der Schlüssel dazu. Diejenigen, die leicht introvertiert und unabhängig sind, kamen erstaunlich gut zurecht und schätzten die Vorteile des Wegfalls des lästigen Pendelns. Andere, zu denen auch ich gehöre, die sich in der Gesellschaft anderer wohlfühlen, verabscheuten diese Erfahrung.

Viele in Führungspositionen begannen schon bald, die Auswirkungen auf die Produktivität und die wirtschaftliche Lebensfähigkeit zu bezweifeln. In dieser Gruppe war es ein gemeinsames Bestreben, die Fehlentwicklung zu überleben und zur Normalität zurückzukehren.

Beurlaubte Arbeitnehmer, die überhaupt nicht arbeiten können

Im August 2021 waren im Vereinigten Königreich etwa 11,6 Millionen Arbeitsplätze bei 1,3 Millionen verschiedenen Arbeitgebern in beurlaubtem Status. Nur drei Bekannte von mir fielen in diese Kategorie. Aber mir fiel auf, dass sie eines gemeinsam hatten: ein breites, fettes Lächeln. «Bezahlt zu werden, um zu Hause zu bleiben. Gibt es ein schöneres Leben als das?», sagte einer, der mit der «Geld-für-Nichts»-Regelung offensichtlich mehr als zufrieden war. Dem kann man kaum widersprechen, obwohl ich mich fragte, ob er einen Job haben würde, zu dem er zurückkehren könnte, wenn der Wahnsinn vorbei wäre. Und was er über die unvermeidlichen Steuererhöhungen denken würde, wenn das der Fall wäre.

Der ganze Rest

Es ist diese letzte Gruppe, die unbesungenen Helden, die so oft als selbstverständlich angesehen werden, die mich wirklich interessieren. Es sind die weitgehend anonymen Arbeiter, die die Gesellschaft am Laufen halten. Ihre Arbeit kann einfach nicht aus der Ferne erledigt werden. Beispiele hierfür sind Lkw-Fahrer, Supermarktangestellte, Müllmänner, Postboten, Landarbeiter, Hafenarbeiter, Techniker von Versorgungsunternehmen, Kuriere, Rettungskräfte (einschliesslich Krankenschwestern), alle Arten von selbständigen Handwerkern und viele andere.

Kein gemütliches Arbeiten von zu Hause aus im Pyjama und keine Möglichkeit, die Freuden des Urlaubs in vollen Zügen zu geniessen. Sie müssen sich jeden Tag aus dem Bett quälen und hart arbeiten, um einen bescheidenen Gewinn zu erzielen, aber kaum Anerkennung erhalten. Ich bezweifle, dass viele in dieser Klasse die Pandemie in guter Erinnerung behalten werden.

Was mir also seit der Lockerung der Beschränkungen im Sommer 2021 im Hinterkopf herumgeistert, sind die Gedanken und Gefühle dieser Leute. Vor allem seit Boris Johnsons kindischer Rede auf der Konferenz der Konservativen am 6. Oktober, als er erklärte: «Wir befassen uns mit den grössten Problemen unserer Wirtschaft und Gesellschaft, mit Problemen, die keine Regierung zuvor anzugehen wagte.» Weiter versprach er «eine Wirtschaft mit hohen Löhnen, hohen Qualifikationen und hoher Produktivität.»

In normalen Zeiten würde diese Art von Sprache von der Öffentlichkeit als das übliche, bedeutungslose politische Geschwätz abgetan werden. Aber wir befinden uns gewiss nicht in normalen Zeiten, vor allem nicht, wenn es um differenzierte Löhne, Leistungen (insbesondere Renten) und Arbeitsbedingungen geht. Es hat sich eine Kluft aufgetan zwischen den Niedriglohnempfängern der vierten Kategorie und den anderen, angeführt von den Eliten der ersten Kategorie. Johnson täte gut daran, dies zu erkennen, und er sollte beten, dass seine Worte in diesem Winter nicht auf ihn zurückfallen.

Denn wenn ich ein bescheiden bezahlter Müllmann wäre, könnte ich versucht sein, zu beschliessen:

Wenn Sie den Mut haben, allen einen hohen Lohn zu versprechen, Herr Johnson, dann habe ich auch den Mut, Sie an dieses Versprechen zu erinnern, bis hin zu einem unbefristeten Streik. Und wenn Ihnen das Ergebnis nicht gefällt, können Sie versuchen, in Schichten auf dem Müllwagen zu arbeiten.

Was diese schwerwiegenden Gedanken noch wahrscheinlicher macht, sind die düsteren wirtschaftlichen Gewitterwolken, die sich schnell am Horizont abzeichnen. Diese Fragen wurden von Ryan Bourne im Telegraph vom 14. Oktober in einem Artikel mit der Überschrift «Britain’s age of austerity is far from over» untersucht.

Bournes prägnanter Artikel betrachtete die aktuellen wirtschaftlichen Faktoren und die noch nie dagewesene Höhe der öffentlichen (und privaten) Verschuldung, um zu einer realistischen Schlussfolgerung zu gelangen, die in völligem Widerspruch zu Johnsons bombastischem Optimismus steht.

Es werden harte Zeiten kommen, und wie immer werden die Geringverdiener am meisten darunter leiden, insbesondere Familien, die darum kämpfen müssen, ihre Kinder zu ernähren, zu kleiden und warm zu halten. Kombiniert man diese tägliche Herausforderung mit dem gerechten Gefühl der Kränkung darüber, dass einige lange und hart durch die Pandemie gearbeitet haben, während so viele andere auf Kosten der Steuerzahler die Füsse hochgelegt haben, so vermute ich, dass sich in der ganzen Nation ein fiebriges Gebräu zusammenbraut.


Bill Wright ist freischaffender Dozent und stolzer Vater von vier Kindern. Er ist keiner politischen Partei oder Sache zugetan, ausser der Freiheit.

Hier finden Sie den Originalartikel in englischer Sprache.

Quelle: Podcast von Arne

Quelle: Corona-Transition

Quelle:

TCW: Winners and losers in the lockdown stakes, Bill Wright – 30. Oktober 2021

The Telegraph: Britain’s age of austerity is far from over – 14. Oktober 2021

Bild: Edit – priscilla-du-preez–unsplash

Ein neuer Podcast von Arne – Corona-Transition für Radio Qfm.network

Jetzt kostenlos die Radio Apps downloaden

Hier die kostenlose Radio Qfm App für Apple Downloaden
Hier die kostenlose Radio Qfm App für Android Downloaden

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg – 

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz