“Erste Pandemiewelle im Jahr 2020” Wissenschaftliche Studie aus Essen, entdeckt sogar eine Untersterblichkeit

Eine Wissenschaftliche Untersuchung zeigt, dass es 2020 sogar eine Untersterblichkeit gab.

Die Universität Duisburg-Essen analysierte die Sterberaten in Deutschland seit 2016.

Während der ersten “Covid-19-Welle” sind nachgewiesenermaßen weniger Menschen gestorben als Vermutet.

Auch ohne eine Pandemie oder Covid-19 Erkrankung wären aufgrund des demographischen Wandels mehr Menschen gestorben als im Jahr zuvor. Einfach weil sie sehr alt waren. Die durchschnittliche Lebenserwartung von ca. 82 Jahren hatten sehr viele Menschen überschritten und dann sterben Menschen.

Es ergibt sich – ohne Berücksichtigung von Grippe oder Influenza – daher ein anderes Bild als von den Medien aufgezeigt:

“In diesem Szenario sind zwischen März und Mai dieses Jahres bundesweit 8’071 Menschen mehr gestorben, als gemäß wissenschaftlicher Prognosen vor der COVID-19-Pandemie zu erwarten war. Die Wissenschaft spricht hier von Übersterblichkeit. Zugrunde liegt ein Vergleich der Sterberate von bestimmten Bevölkerungsgruppen mit der des Bevölkerungsdurchschnitts”

“Zu einer erhöhten Sterberate kommt es im Messzeitraum vor allem bei 60- bis 69-Jährigen, 80- bis 89-Jährigen und bei mehr als 90 Jahre alten Menschen», sagt Prof. Dr. Andreas Stang, Direktor des Instituts für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie am Universitätsklinikum Essen”

 

Man konnte also in 2020 auch ohne jede “Pandemie” oder Covid-19 Erkrankung mit einer wesentlich höheren Sterberate rechnen – einfach weil der Anteil der über 80 Jährigen sehr hoch ist.

 

“Wenn wir das berücksichtigen dann müssen wir im Jahr 2020 sogar von einer Untersterblichkeit sprechen – da haben wir ein Defizit von 4926 statistischen Todesfällen”

 

sagt Prof. Dr. Andreas Stang, Direktor des Institutes für Medizinische Informatik in Essen

R. Freund

Quelle:https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/32956730/

Quelle:https://www.journalofinfection.com/article/S0163-4453(20)30779-9/fulltext

Bild: Unsplash – Gabriel Lamza

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Bitte spenden Sie mit folgendem Betreff:

 

„Mitdenken Schenkung Kto. R. Freund“

Oder

„Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz