“Verletzung der Menschenrechte” Verfassungsgericht in Bosnien-Herzegowina trifft Entscheidung

Maßnahmen, die das Bewegen und das obligatorische Tragen von Masken verbieten, sind verfassungswidrig

Das Verfassungsgericht von Bosnien und Herzegowina hat heute eine Sitzung abgehalten, in der entschieden wurde, dass das Maß der Bewegungseinschränkung und des Tragens von Masken während einer Coronavirus-Pandemie eine Verletzung der grundlegenden Menschenrechte darstellt.

Die reguläre 120. Sitzung des Großen Rates des Verfassungsgerichts von Bosnien und Herzegowina fand heute elektronisch statt. 

Es wurden mehrere Entscheidungen getroffen, die für Bosnien und Herzegowina am relevantesten sind. 

Die Öffentlichkeit ist der Ansicht, dass die Entscheidungen des Krisenstabs der FBiH über das Bewegungsverbot und das obligatorische Tragen von Schutzmasken 

“Eingriffe in die grundlegenden Menschenrechte und Grundfreiheiten sind, die durch die Verfassung von Bosnien und Herzegowina und die Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte garantiert werden”.

“In diesem speziellen Fall handelt es sich um Verstöße gegen das Recht auf Privatleben und die Freizügigkeit, die durch Anordnungen enger Teile der Exekutivgewalt zum obligatorischen Tragen von Schutzmasken und zur Einschränkung der Bewegung begangen wurden, Krisenpersonal der Gesundheitsministerien”, sagte das Verfassungsgericht.

Es wird auch festgestellt, dass die Entscheidung des Krisenstabs der Gesundheitsministerien des FBiH eine Verletzung dieser Menschenrechte darstellt, da 

“keine aktive Beteiligung an der Annahme und Überprüfung der angeordneten Maßnahmen durch die höchsten Gesetzgebungs- und Exekutivbehörden stattgefunden hat”.

Die Maßnahme zum Verbot der Bewegung nach 11.00 bis 05.00 Uhr wurde am 10. November aufgrund der Zunahme der Anzahl der neu mit dem Coronavirus infizierten Personen eingeführt, gefolgt von Maßnahmen zum obligatorischen Tragen von Masken im Innen- und Außenbereich.

Nach der Verabschiedung der Maßnahmen legten die Anwälte von Sarajevo beim Verfassungsgericht von Bosnien und Herzegowina Berufung ein und forderten sie auf, die verabschiedeten Maßnahmen zu überdenken und die Maßnahme des Krisenstabs des Bundesministeriums für Gesundheit bis zur endgültigen Entscheidung aufzuheben.

Quelle: Klix.ba

Bild: StockAdobe

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg – Achtung neues Konto!

Bitte spenden Sie mit folgendem Betreff:

„Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEBTXX

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz