US-Navy Studie mit 1848 Marine Rekruten – Wie sinnvoll ist ein Lockdown?

Vor einigen Wochen schrieb ich einen Artikel über eine in Lancet veröffentlichte Beobachtungsstudie, in der unter anderem untersucht wurde, ob es einen Zusammenhang zwischen der Strenge der Abriegelung und der Zahl der Menschen gibt, die an Covid gestorben sind. Es wurde keine Korrelation gefunden, was darauf hindeutet, dass Lockdowns nicht funktionieren. Diese Studie hatte jedoch einige wesentliche Einschränkungen.

Zunächst einmal handelte es sich um eine Beobachtungsstudie, die auf der Analyse statistischer Daten beruhte und daher nur Muster (oder das Fehlen von Mustern), nicht aber Ursache und Wirkung, und retrospektiv aufzeigen kann, was bedeutet, dass die Forscher ihre Analyse auf vorhandene Daten stützten, die für andere Zwecke erstellt worden waren. 

Dies ist eine Form der Evidenz von relativ geringer Qualität. Zweitens war die Nachbeobachtungszeit kurz, und die Daten wurden nur bis zum 1. Mai gesammelt. Man könnte argumentieren, dass dies ein zu kurzer Zeitraum ist, um eine Auswirkung des Lockdown auf die Mortalität zu erkennen.

Jetzt liegen uns jedoch einige neue Daten vor, die diese beiden Einschränkungen ansprechen. Die erste kommt in Form einer prospektiven Kohortenstudie, die im New England Journal of Medicine veröffentlicht wurde. Eine prospektive Kohortenstudie ist eine Studie, bei der eine Gruppe von Personen rekrutiert und dann im Laufe der Zeit verfolgt wird, um zu sehen, was mit ihnen geschieht. Dies ist besser als eine retrospektive Studie, da es keine Möglichkeit gibt, das Endergebnis zu betrachten, bevor man damit beginnt, und dadurch weniger Spielraum für “Betrug” besteht. Es ist nicht so gut wie eine randomisierte kontrollierte Studie (der Goldstandard in Bezug auf die wissenschaftliche Methodik), weil man nicht alle Variablen unter Kontrolle hat und keine Kontrollgruppe hat, aber es ist ein großer Schritt nach vorn, wenn man nur die nationalen Statistiken betrachtet und versucht, Schlussfolgerungen daraus zu ziehen.

Die Studie wurde von der US-Verteidigungs-Gesundheitsbehörde und der DARPA (Defence Advanced Research Projects Agency) finanziert, und der Zweck der Studie bestand darin herauszufinden, ob die Quarantänevorschriften, die im US-Marinekorps eingeführt worden waren, die Verbreitung von Covid-19 wirksam verhindern konnten. Die Intervention umfasste viele verschiedene Teile, deshalb werden wir sie im Detail durchgehen. Bei der untersuchten Gruppe handelte es sich um neue Rekruten des Marine Corps, die gerade ihre erste Ausbildungszeit absolvierten.

Die neuen Rekruten wurden gebeten, sich in den zwei Wochen unmittelbar vor ihrer Ankunft in der Basis zu Hause selbst zu quarantänisieren, um ihren Dienst im Marinekorps zu beginnen. Nach ihrer Ankunft wurden sie in einer weiteren zweiwöchigen Quarantäne auf einem College-Campus untergebracht, der ausschließlich zu diesem Zweck genutzt wurde. Während der zweiten Quarantäneperiode mussten die Rekruten während der gesamten Dauer der Quarantäne – ausser beim Essen und Schlafen – Gesichtsschutzmasken tragen, sie mussten immer mindestens zwei Meter voneinander entfernt sein, und es wurde ihnen verboten, den Campus zu verlassen. Sie mussten sich regelmäßig die Hände waschen und durften keinen Zugang zu Elektronik oder anderen Gegenständen haben, die zur oberflächlichen Übertragung des Virus beitragen könnten. Darüber hinaus verbrachten sie die meiste Zeit im Freien.

Der Campus war so organisiert, dass alle Bewegungen in eine Richtung gingen, und jedes Gebäude hatte getrennte Ein- und Ausgänge, um zu verhindern, dass sich die Menschen zu nahe kamen oder aneinander stießen. Während ihrer Zeit auf dem Campus hatten die Rekruten nur direkten Kontakt mit anderen Mitgliedern ihres Zuges und ihren Ausbildern. Es war ihnen nicht gestattet, mit dem Hilfspersonal vor Ort (Köche, Reinigungskräfte usw.) zu interagieren.

Die Rekruten wohnten zu zweit in einem Zimmer, aßen zusammen mit ihrem Zug in einem gemeinsamen Essbereich und benutzten gemeinsame Toiletten. Sie waren verpflichtet, die Toiletten nach jedem Besuch mit Bleichmittel zu desinfizieren, und der Speisesaal wurde zwischen den Mahlzeiten mit Bleichmittel gereinigt.

Alle Rekruten wurden täglich auf ihre Temperatur gemessen und täglich zu den Symptomen befragt. Bei Anzeichen von Symptomen oder erhöhter Temperatur wurden sie isoliert und durften nicht in ihren Zug zurückkehren, bis ein PCR-Test negativ war.

Insgesamt waren 1.848 Marine-Rekruten in die Studie eingeschrieben, und das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 19 Jahre. Die PCR-Tests auf SARS-CoV-2 wurden bei der Ankunft auf dem Campus und an den Tagen 7 und 14 der zweiwöchigen Quarantäne auf dem Campus durchgeführt. Jeder, der zu einem dieser Zeitpunkte positiv getestet wurde, wurde sofort in Isolation gebracht. Weitere 1.619 Rekruten lehnten die Teilnahme an der Studie ab oder wurden ausgeschlossen, weil sie unter 18 Jahre alt waren. Die 1.619 Personen, die die Teilnahme an der Studie ablehnten, befolgten jedoch genau dieselben Einschränkungen wie die Studiengruppe, mit Ausnahme der Tatsache, dass bei ihrer Ankunft oder am siebten Tag keine PCR-Tests durchgeführt wurden. Sie können daher nicht als Kontrollgruppe eingesetzt werden, was bedauerlich ist.

Was waren also die Ergebnisse?

16 von 1.847 Rekruten (0,9%) wurden bei ihrer Ankunft auf dem Campus positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Alle gaben an, die vollen zwei Wochen vor ihrer Ankunft zu Hause in Quarantäne gewesen zu sein und in dieser Zeit niemandem mit Symptomen ausgesetzt gewesen zu sein. 5 dieser 16 Personen wiesen Antikörper gegen Covid auf und waren somit höchstwahrscheinlich nicht infektiös (Antikörper entwickeln sich im Allgemeinen etwa zwei Wochen nach der Ansteckung; ab diesem Zeitpunkt sind die Personen in der Regel nicht mehr infektiös). Nur eine der 16 Personen hatte Symptome. Alle 16 wurden vom Rest der Rekruten isoliert, sobald ihre Ergebnisse positiv waren (innerhalb von 48 Stunden).

Am 7. Tag wurde eine neue Runde von PCR-Tests durchgeführt, und weitere 24 Rekruten waren positiv für SARS-CoV-2 geworden, von denen drei symptomatisch waren. Am 14. Tag wurde eine letzte Runde von PCR-Tests durchgeführt, und 11 weitere Rekruten waren positiv geworden, von denen einer symptomatisch war.

Insgesamt wurden 1,9% der Teilnehmer in den zwei Wochen trotz aller Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung PCR-positiv, obwohl nur vier Personen symptomatische Covid-Infektionen entwickelten. Es ist wichtig zu beachten, dass die infizierten Personen nicht gleichmäßig über alle Züge verteilt waren. Einige Platoons hatten viele Infektionen, andere hatten keine.

Im Anschluss daran untersuchten die Forscher, welche spezifischen Covid-Stämme unter den Rekruten vorhanden waren, um herauszufinden, wo und von wem die Menschen infiziert wurden. Es ist nicht überraschend, dass die Ansteckung innerhalb der Platoons stattfand, genauer gesagt zu einem großen Teil in gemeinsamen Schlafzimmern. Trotz der Tatsache, dass verschiedene Züge in den gleichen Korridoren gingen, die gleichen Badezimmer benutzten und in der gleichen Kantine aßen, kam es zu keiner Infektion zwischen den Zügen – alle Infektionen geschahen innerhalb der Züge (mit einer Ausnahme, bei der sich zwei Personen aus verschiedenen Zügen ein Schlafzimmer teilten).

Ein weiteres interessantes Ergebnis der viralen Genomkartierung ist die Frage, wie viele Menschen eine einzelne infizierte Person trotz aller Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung infizieren könnte. In zwei getrennten Zügen brachte eine Person das Virus von außen ein und verbreitete die Infektion im Laufe der zwei Wochen auf acht weitere Personen innerhalb ihres Zugs.

In gewisser Weise halte ich dies für das interessanteste Ergebnis der gesamten Studie. 

Die Tatsache, dass man von einer einzigen infizierten Person zu neun infizierten Personen in einem Zug innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen übergehen kann, trotz der Anwendung außerordentlich strenger Methoden zur Verhinderung der Ausbreitung, zeigt, wie unglaublich ansteckend SARS-CoV-2 sein kann.

Was können wir aus all dem schließen?

Zunächst einmal ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass diese Studie einen problematischen Aspekt hat, und zwar die Verwendung der PCR Tests ohne irgendeine Art von Follow-up, um zu bestätigen, dass ein positives Ergebnis wirklich ein echtes Positiv ist (zum Beispiel mit einer Viruskultur). 

Ein zweites Problem besteht darin, dass es keine Kontrollgruppe gibt, so dass es unmöglich ist zu sagen, was passiert wäre, wenn es keine lockdown-ähnlichen Einschränkungen gegeben hätte.

Abgesehen davon zeigt diese Studie deutlich, wie effektiv sich das Virus verbreitet, selbst wenn extrem repressive Methoden zu seiner Eindämmung eingesetzt werden. Trotz strikter physischer Distanzierung, strenger Hand- und Oberflächenhygiene, Gesichtsmasken, PCR-basiertem Screening, täglichen Symptomkontrollen und zwei Wochen Quarantäne vor der Ankunft auf dem Campus schlich sich das Virus dennoch ein und konnte sich unter den Rekruten wirksam verbreiten. 

Die Strenge der Maßnahmen, die unter den Rekruten ergriffen wurden, war weitaus extremer als alles, was in einer zivilen Umgebung erreicht werden konnte. Und doch verbreitete sich das Virus in zwei der Züge immer noch wie ein Lauffeuer.

Trotzdem wäre es schön gewesen, eine Kontrollgruppe zum Vergleich gehabt zu haben. Es bleibt zu hoffen, dass irgendwann eine ordentliche randomisierte kontrollierte Studie herauskommt, die die verbleibenden Fragezeichen klärt und eine definitivere Antwort auf die Frage gibt, welche Wirkung, wenn überhaupt, strenge Sperren haben, um die Ausbreitung von Covid-19 zu stoppen.

Es gibt drei weitere Aspekte dieser Studie, die ich interessant finde. 

Der erste ist, dass sie darauf hindeutet, dass eine präsymptomatische und asymptomatische Ausbreitung bei Covid vorkommt, da jeder, der die geringsten Symptome zeigte, sofort isoliert wurde und sich das Virus trotzdem weiter ausbreitete. Und die beiden Personen, die als die Indexpatienten für die beiden grossen Cluster galten, haben selbst nie Symptome entwickelt.

Das zweite ist, dass es den Gedanken weiter erhärtet, dass die meisten Menschen mit Covid nicht sehr ansteckend sind, während eine kleine Anzahl von Menschen “Superspreizer” sind. Wenn wir davon ausgehen, dass die fünf Personen, die bei ihrer Ankunft sowohl PCR- als auch Antikörper-positiv waren, keine aktiven Infektionen mehr hatten, dann bedeutet das, dass 11 Personen bei ihrer Ankunft auf dem Campus aktive Covid-Infektionen hatten. Zwei Wochen später waren weitere 38 Personen infiziert worden. Von diesen waren 16 von nur zwei Personen infiziert, was bedeutet, dass die restlichen 22 durch eine Kombination der anderen neun infiziert waren. Zwei Personen waren also eindeutig weitaus infektiöser als der Rest.

Der dritte interessante Aspekt ist, dass die Ansteckung nur innerhalb der Züge stattfand, nicht zwischen ihnen. Und das, obwohl verschiedene Züge die gleichen Räume benutzten, nur zu unterschiedlichen Zeiten. Für mich deutet dies darauf hin, dass SARS-CoV-2 nicht in der Luft herumhängt und die Fähigkeit aufrechterhält, Menschen zu infizieren, die zu einem späteren Zeitpunkt in den gleichen Raum kommen, wie einige Leute behauptet haben 

(eine kürzlich durchgeführte schwedische Studie hatte Beweise für SARS-CoV-2 auf dem Dachboden eines Krankenhauses gefunden, und dies führte zu angstmachenden Artikeln in den schwedischen Medien). 

Vielmehr scheint aus dieser Studie hervorzugehen, dass sich covid-19 nur durch engen und unmittelbaren persönlichen Kontakt verbreitet.

Als Nächstes haben wir eine Studie, die kürzlich in Frontiers in Public Health veröffentlicht wurde. Die Autoren erhielten keine spezifische Finanzierung für die Studie und berichteten über keine Interessenkonflikte. 

Wie bei der Lancet-Studie, die ich vor einigen Wochen geschrieben habe, handelt es sich um eine Analyse globaler Statistiken. Der Unterschied zwischen dieser Studie und der vorhergehenden besteht darin, dass diese Studie viel mehr Länder untersuchte (jedes Land, das Ende August mindestens 10 Todesfälle von Covids aufwies, wurde einbezogen, was bedeutet, dass insgesamt 160 Länder einbezogen wurden) und einen viel längeren Zeitrahmen betrachtete. Während die frühere Studie nur Daten bis zum 1. Mai sammelte, wurden in dieser Studie Daten bis Ende August gesammelt. Wenn sich Lockdowns auf die Sterblichkeit auswirken, dürfte bis zu diesem Zeitpunkt sicherlich ein sichtbarer Effekt zu verzeichnen sein.

Was waren also hier die Ergebnisse?

Es gab keinen Zusammenhang zwischen der Strenge der Abriegelung und der Zahl der Todesfälle von Covids. 

Starke positive Korrelationen mit Covid-Todesfällen wurden mit dem Anteil der fettleibigen Bevölkerung und mit dem Grad des Bewegungsverhaltens in der Bevölkerung festgestellt. Mit anderen Worten, die Ergebnisse stimmen vollkommen mit der früheren, in Lancet veröffentlichten Studie überein. Weitere Faktoren, die positiv mit der Covid-Mortalität korrelierten, waren das Alter, der Anteil der Bevölkerung mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und der Anteil der Bevölkerung mit Krebs.

Zwei Faktoren, die eine starke negative Korrelation mit der Covid-Mortalität zeigten, waren die allgemeine Prävalenz von Infektionskrankheiten in einer Bevölkerung und das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt (BIP). Das macht für mich Sinn, da ärmere Länder generell mehr Infektionskrankheiten haben und sie auch jüngere, weniger fettleibige Bevölkerungen haben, die, wenn sie infiziert sind, seltener an Covid erkranken.

Zwei weitere Faktoren, die negativ mit der Covid-Mortalität korrelierten, waren die durchschnittliche Temperatur und die durchschnittliche Sonneneinstrahlung. Angesichts der Tatsache, dass die Covidose in vielen Ländern im Sommer zu verschwinden schien und nun im Herbst wieder zurückgekehrt zu sein scheint, scheint das Virus in hohem Maße saisonal zu wirken, so dass es Sinn macht, dass diese Korrelationen bestehen. Es wurde jedoch keine Korrelation zwischen der Feuchtigkeit und der Sterblichkeitsrate von Covid gesehen.

Was können wir aus diesen beiden Studien schließen?

Ich würde sagen, dass diese Studien die Schlussfolgerungen aus meinem vorherigen Artikel bekräftigen. 

Jeder Lockdown scheint weitgehend wirkungslos zu sein

Die Sicherstellung einer guten Gesundheit der Gesamtbevölkerung durch die Förderung einer gesunden Ernährung und regelmäßiger Bewegung scheint wirksam zu sein.

Aber wenn es so ist, dass die Abriegelung unwirksam ist, wie kommt es dann, dass in Schweden angeblich so viel mehr Todesfälle bei Covids zu verzeichnen waren als in anderen nordischen Ländern?

Das ist ein Thema, auf das ich in naher Zukunft zurückkommen werde.

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Quellen: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2029717

Quellen: https://sebastianrushworth.com/2020/11/25/new-evidence-on-the-effectiveness-of-lockdown/

Bild: Unsplash – Luemen Carlson

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir haben in den letzen Monaten Ausgaben für die Demonstrationen, Equipment, Anlage, Flyer, Karten, Tische, Zelte, Fahrzeuge für die Blogs mit Servern, Programmierern, Internet – und Telefonkosten, Software, Hardware 

Jetzt kommen auf uns erhebliche Anwalts – und Beratungskosten zu, dass können wir nur mit eurer Hilfe schaffen”

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Team Querdenken-761 – Querdenken Freiburg

Bitte spenden Sie auf folgendes Konto mit dem

Betreff “Querdenken Freiburg”

Kto: DE 2668 0700 3000 2410 2600

oder

https://www.patreon.com/Querdenken761


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz