“Töten oder verstümmeln Sie einen Freund und sie erhalten 100$” – Impfversuche in England

Am 19. Oktober 2020 starb in Brasilien ein Arzt. Er war 28 Jahre alt und starb an Komplikationen im Zusammenhang mit Covid-19, nachdem er an Impfstoffversuchen teilgenommen hatte. Die BBC gab laut Hörensagen an, “der Arzt habe mit infizierten Patienten gearbeitet”, doch dies wurde von der brasilianischen Gesundheitsbehörde Anvisa nicht bestätigt.

Wenn man die Geschichte der BBC kennt, bedeutet dies entweder, dass die Impfstofffirmen einen Sündenbock suchen, auf den sie den Tod des Arztes schieben können, oder sie haben die Geschichte, dass er mit infizierten Patienten gearbeitet hat, inszeniert, um unabhängige Reporter zu erwischen, die die Geschichte erneut veröffentlichen könnten, um die Impfstoffforschung zu diskreditieren.

Ungeachtet des Todes dieses Arztes – so traurig das auch sein mag – ist die Forschung an einem Impfstoff für Covid-19 bereits diskreditiert. Sie nimmt Abkürzungen wie nie zuvor in der Geschichte der modernen Medizin. Früher dauerten präklinische Studien Jahre. Heute nicht mehr.

An dem Tag, an dem der brasilianische Arzt starb, gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem Vorwort zu ihrem Entwurf einer Landschaft über COVID-19-Impfstoffe eine Erklärung ab. Sie enthält diesen Haftungsausschluss, der angeblich nicht mit dem Tod des Arztes zusammenhängt.

Die WHO […] lehnt jegliche Haftung oder Verantwortung für Tod, Behinderung, Verletzung, Leiden, Verlust, Schaden oder andere Schäden jeglicher Art ab, die aus oder im Zusammenhang mit der Beschaffung, dem Vertrieb oder der Verwendung eines in einem dieser Landschaftsdokumente enthaltenen Produkts entstehen könnten.

Zufall? Wer weiß das schon? Wir wissen bereits, dass Impfstofffirmen von der Haftung befreit sind, sollte mit diesen ungeprüften Impfstoffen etwas schief gehen. Vor diesem Hintergrund würde man es für unwahrscheinlich halten, dass jemand ein “Versuchskaninchen” in dieser empirischen Forschung sein möchte, am allerwenigsten ein Arzt.

Dieser unmoralische Impfstoffwettlauf zur Behandlung eines Coronavirus, der im April 2020 seinen Höhepunkt erreichte, ist unverständlich. Die Anreize für Impfstoffhersteller müssen enorm sein.

Freiwillige erhalten so gut wie nichts, wenn sie an diesen Impfstoffversuchen teilnehmen. Anwohner, die die Yardley Wood Practice in Birmingham nutzen, haben einen Brief erhalten, in dem sie gebeten werden, an Versuchen teilzunehmen, “mit dem Ziel, einen Impfstoff oder eine Behandlung zu finden”, zuzüglich des lukrativen Anreizes, “angemessene Reisekosten” zu und von der Klinik zu erhalten.

Sperren in “Ihrer Gegend” werden Sie nicht “betreffen”, es sei denn, Sie leiden unter Covid-19-Symptomen. Es scheint also, dass die Sperren nur für diejenigen von uns gelten, die nicht an klinischen Studien teilnehmen.

Wenn Sie in diesen harten Zeiten wirklich etwas Geld verdienen wollen, bietet ein auf Impfstoffversuche spezialisiertes Unternehmen, Synexus, eine Belohnung von 100 Pfund an, um einen Freund zum Tode zu verurteilen, oder vielleicht sogar ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod. Es wurde eine Broschüre mit allen Merkmalen eines Western Outlaw-Schreibens veröffentlicht, das an einen Holzpfahl in einer staubigen Cowboy-Stadt genagelt worden sein könnte. Sie stellt sieben unappetitlich aussehende Figuren dar, deren Gesichter maskiert sind.

GESUCHT: Tot oder lebendig
BELOHNUNG: £100

Das Hochglanzprospekt drückt es nicht ganz so aus, 

obwohl es ziemlich genau auf dasselbe hinausläuft. “Empfehlen Sie einen Freund und erhalten Sie £100” ist die Überschrift mit weiteren Erläuterungen: “Wenn die von Ihnen empfohlene Person dann an einer Studie teilnimmt, geben wir Ihnen £100 als Belohnung für Ihre Empfehlung”.

Als ich die Option “einen Freund empfehlen” wählte, rief ich einen Synexus unter der Nummer 0800 470 2449 an. Nach fünf Minuten oder mehr langweilte mich die gruselige Musik, also versuchte ich eine andere Nummer 0800 470 2488. Die aufgezeichnete Nachricht für die Tastaturoptionen und die gespenstische Musik waren die gleichen, also stellte ich das Telefon in Erwartung einer langen Wartezeit auf Lautsprechermodus. Erstaunlicherweise brauchte ich nicht länger als drei Minuten zu warten, bevor ich mit einem Mitarbeiter, Alex, sprechen konnte.

Ich sagte ihr, dass ich den Test nicht selbst machen wolle, sondern einen Freund empfehlen wolle, der wirklich sehr, sehr interessiert war. Sie erklärte mir, dass man nur dann einen Freund empfehlen kann, wenn man selbst teilgenommen hat. Nachdem sie betont hatte, wie eifrig mein Freund war, sagte sie, Sie könnten ihn dazu bringen, das Zentrum anzurufen, aber ich musste ihr sagen, dass ich nicht wusste, wo er war.

Sein Name ist Bill Gates, sagte ich ihr. Das Telefon verstummte. “Wissen Sie, wer Bill Gates ist?” Ja, das dachte sie. Ich gab eine kurze Biografie, und wir hatten ein bisschen Crack, wie die Iren sagen.

Als mir klar wurde, dass ich keine 100 Pfund dafür bekommen würde, dass ich jedermanns Freund Bill empfehle, wünschte ich ihr einen guten Tag und hoffte, dass sie für ihre Arbeit, die sie ausführt, anständiges Geld bekommt, was ich aufrichtig meinte, da so viele arbeitslos sind.

Es fällt mir auf, dass es an Freiwilligen nicht mangelt, wenn man eine Weile warten muss, bis jemand von Synexus ans Telefon geht. Dies wird durch einen Brief vom 16. Oktober von Our Health Partnership bestätigt, die jetzt das Yardley Wood Health Centre leitet.

“Sie werden sich einer wachsenden Gemeinschaft von über 14.000 Freiwilligen anschließen, die dazu beitragen, neue Medikamente und Impfstoffe zu finden.

Dieser Anreiz wurde als einer der Stichpunkte genannt, um Menschen für die Teilnahme an Impfstoffversuchen zu gewinnen, zusätzlich zu den angemessenen Reisekosten, “kostenlosen routinemäßigen Gesundheitschecks” und “regelmäßigen Tests an Covid-19”. Juchhu!

Das finstere Programm von Bill Gates, die Welt zu impfen – oder auch nicht – beginnt früh. Niemand kennt die genaue Quelle des Zitats 

“Gebt mir ein Kind, bis er sieben ist, und ich werde euch den Mann zeigen”

aber die Philosophie von Bill Gates unterstützt dies von ganzem Herzen. 

Was die Impfung betrifft, scheint “je früher, desto besser” das Credo zu sein.

In South Yorkshire und vermutlich auch im Rest des Landes verabreicht man Impfstoffe gegen nasale Grippe gegen vier Stämme in einer Altersspanne von zwei bis achtzehn Jahren. Bei dem Produkt handelt es sich um Fluenz Tetra von Astra-Zeneca, eine Weiterentwicklung von Fluenz.

Nach ihren eigenen Angaben war der größte Erfolg bei der Anwendung von Fluenz in den Jahren 1996-7 und 1997-8, mit anderen Worten, der früheste. Von da an bis 2003 würde die Erfolgsquote nicht mehr über 90% liegen. Die langfristigen Auswirkungen scheinen nicht bekannt zu sein.

Die Indikation ist, dass mehr Impfungen mit einer geringeren Wirksamkeit des Impfstoffs gleichzusetzen sind. Dies wurde in weiteren Studien bestätigt. In der vorliegenden Studie zeigt sich, dass diejenigen, die erst im Vorjahr geimpft wurden, mehr Resistenzen gegen Grippe hatten als diejenigen, die zwei Jahre hintereinander geimpft wurden, und deutlich mehr Resistenzen als diejenigen, die in den drei Jahren davor geimpft wurden.

Ob Grippeimpfstoffe vorteilhaft sind, wird seit den 1970er Jahren in Frage gestellt, wie dieser skeptische Artikel aufzeigt.

Wichtiger als beide ist ein Artikel im Brotosh Medical Journal, nicht nur, weil es der jüngste ist – Februar dieses Jahres -, sondern weil er Licht auf die Anfälligkeit von Freiwilligen für Grippeimpfungen gegenüber anderen Erregern wie den Coronaviren wirft.

Auch wenn Bill Gates möglicherweise eine geimpfte Welt anstrebt, in der die RNA/DNA der Menschen mit Hilfe synthetischer Proteine modifiziert werden kann, werden all die vorhersehbaren Todesfälle und anderen Nebenwirkungen dieser Impfprojekte das Programm langfristig unhaltbar machen. Dann wird der Plan auf RFID-Chips zurückgreifen.

Aus dem Englischen übersetzt von Ronald Freund

Quelle: Off-Guardian.org – John Goss

Bild: Unsplash – syringe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz