Italien wehrt sich – Eltern und Schüler gegen Schulleitern

Italien, Eltern und Schüler gegen Schulleitern sie werden fallen wie Dominosteine

“Sehr geehrter Herr Direktor, seien Sie vorsichtigWenn unsere Kinder in der Schule, die durch die groteske Distanzierung, die das Corona-Verordnungen  auferlegt, in  – ein Lager –  verwandelt wurde, psychische Beschwerden und Schäden erleiden, werden Sie persönlich vor Gericht antworten”.

Es gibt Tausende von Warnungen (von Eltern, aber auch von Lehrern), die sich an Schulen strömen und an Schulleiter gerichtet sind, die aufgefordert sind, die Post-Covid-Maßnahmen anzuwenden.

Fehler der Schulleiter:

Sie hatten nicht bemerkt, dass der Minister alle Verantwortung auf ihre Schultern abwälzen und ihre  Hände in Unschuld waschen. Zur Förderung der Warnhinweise mit juristischem Beistand ist der Verein Rinascimento Italia, eine Plattform, die Betreiber, Spezialisten, Ärzte und Juristen auf diesem Gebiet zusammenbringt, um Schulen und Familien zu schützen.

Der Alptraum:

die Rückkehr in den Klassenraum am 14. September zwischen Masken, erzwungenen Wegen, täglichen Ängsten und Verdächtigungen. Alles motiviert durch eine Gefahr – das Coronavirus -, die vom Ministerium selbst abgebaut wird.

Die von Lucia Azzolina herausgegebenen Richtlinien machen deutlich, dass Covid nach Ansicht der Ärzte keine Bedrohung für Kinder darstellt. Das Problem stellen im Gegenteil die ungeheuerlichen anti-covidischen Schulmaßnahmen dar.

Sie riskieren, die Kindheit zu ruinieren und junge Erwachsene voller Unsicherheiten, unglücklich und unsozial zu schaffen, die dem Risiko psychischer Störungen und schwerwiegender körperlicher Folgen psychosomatischen Ursprungs ausgesetzt sind.

Dies machte die Psychologin Silvia Salese deutlich, die Ende Juli von Massimo Mazzucco in “Contro Tv” interviewt wurde. Die Folgen der Distanzierung seien die einer ungesunden, unharmonischen Entwicklung.

“Wir sind per definitionem soziale Wesen – Schüler mit Masken brauchen den Kontakt mit anderen, um ihre Gesichter zu sehen, um sich anderen vertrauensvoll nähern zu können“

 Es geht um  Lehrer oder Mitschüler, um zu lernen, wie man lebt und um sicherzustellen, dass sich unser Gehirnsystem, unser kognitives System und unsere Fähigkeit, Emotionen zu verarbeiten, auf harmonische und gesunde Weise entwickeln können.

Das Risiko, fügt Dr. Salese hinzu, sei ein Stillstand dieses Wachstumsprozesses.

 “Für kleine Kinder gibt es keine Trennung zwischen der Außenwelt und der Innenwelt.

Ein Kind, das gezwungen ist, in einer Umgebung zu leben, die von Unsicherheit, Misstrauen und Angst geprägt ist, wird diese Emotionen in sich selbst einführen, und wenn es aufwächst, wird es ein unsicherer Mensch sein”.

Die Gefahr betrifft also die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und das Versagen bei  funktionalem und kooperativem Verhalten”.

Mit anderen Worten

“Wenn wir daran gehindert werden, unserer sozialen Natur nachzugeben, zwingt uns das zu einer Verdichtung. Und Kompressionen haben nur zwei Ergebnisse – Aggressivität und Gewalt oder Krankheit”.

Viele Ärzte haben bereits Alarm geschlagen.

Die Verformung des Verhaltens von Kleinkindern kann ihre Gesundheit gefährden.

“Vergessen wir nicht, dass der Geist nicht vom Körper getrennt ist. Unsicherheit und Angst behindern das reibungslose Funktionieren unseres eigenen Körpers, so dass auch wir die Krankheit riskieren”, sagt Silvia Salese.

Dies ist auch den Angehörigen der Gesundheitsberufe, die die soziale Plattform Rinascimento Italia unterstützen, bestens bekannt, die beschlossen hat, Maßnahmen zu ergreifen.

“Dank der Anwälte von Rinascimento Italia haben wir ein Warnschreiben mit den medizinischen und rechtlichen Hinweisen verschickt, um sie auf die Verantwortung aufmerksam zu machen, die das Ministerium auf ihren Schultern trägt”, sagt Alberto Prandoni, ein Unternehmer aus Cuneo, Vater von 3 Kindern.

“In der Provinz Cuneo gehörten wir zu den ersten, die sich bewegten, dann organisierten wir auch ein Treffen mit Schulleitern und jetzt sind mehr als 50 Schulen in der Gegend von der Warnung betroffen”.

Noch höher sind die Zahlen in Sizilien, wo Rinascimento Italia eine Vereinbarung mit der Schulgewerkschaft von Sinalp unterzeichnet hat.

 “Es gibt bereits 5.300 Warnungen von Alberto Prandoni, die bisher an Schulen auf der ganzen Insel geschickt wurden. Und nun werden wir, wieder mit Sinalp, die Entsendung in alle anderen italienischen Regionen wiederholen”, kündigt Raffaela Rutili, von der Koordination Progetto Scuola Normale di Rinascimento Italia, an.

Prandoni und Rutili wurden auch von Mazzucco, dem Protagonisten einer weiteren beispielhaften journalistischen Intervention, in “Contro Tv” interviewt.

In einem Italien, in dem Zeitungen und Fernsehen oft wegschauen und die Argumente vermeiden, die die Regierung in Verlegenheit bringen (vor allem seit der Schweigeminute zu den unbequemsten Wahrheiten über Covid) ist das zwingend.

Die Initiative des Italiens der Renaissance ist sehr einfach:

Dem Schulleiter wird eine Verwarnung zugesandt, in der er gewarnt wird, das Schuldekret nicht anzuwenden. Der Text der Warnung kann kostenlos von der Website der Vereinigung heruntergeladen werden, auf der auch die Adressen und PECs aller 50.000 italienischen Schulen angegeben sind.

Man kann durch die Zahlung eines Angebots von 10 Euro den Rinascimento Italia abonnieren und automatisch eine App herunterladen, über die man die Warnung direkt unterschreiben kann.

“Von diesem Moment an erreicht die Warnung über die App – so Alberto Prandoni – den Anwalt, den der Verein für jede Provinz zur Verfügung stellt.

Es ist dann die Kanzlei, die die Warnung an die Schulen weiterleitet. Die Warnung, fasst Prandoni zusammen, “erklärt den Schulleitern die Verantwortlichkeiten, die ihnen vom Ministerium übertragen wurden, und warnt sie vor allem davor, dass wir Eltern nicht bereit sind, die derzeit im Schuldekret enthaltenen Auflagen zu akzeptieren, die Maßnahmen vorsehen, die nach den in der Warnung erwähnten Studien unseren Kindern sowohl aus gesundheitlicher als auch psychologischer Sicht schaden können.

Wahrscheinlich, räumt Prandoni ein, sind sich die Garnisonen selbst noch nicht vollständig über die Risiken im Klaren, denen sie sich bei Anwendung der neuesten ministeriellen Vorschriften aussetzen würden.

Die Schulleiter – bestätigt Raffaela Rutili – haben nicht verstanden, dass sie mit der Annahme der Corona-Verordnung die Verantwortung für die Gesundheit von Kindern, Lehrern und Hilfspersonal übernommen haben.

“Eine enorme Verantwortung, die sie übernommen haben, ohne irgendeine Art von Schutzhut zu haben.

Sie haben weder eine professionelle Ordnung, die sie schützt, noch eine Versicherung. Sie haben nicht einmal Protokolle.

Das Azzolina-Dekret (Cornaverordnung für Schulen in Italien ) hat ihnen einen sehr weiten Ermessensspielraum gelassen. Und dies ist ein zweischneidiges Schwert, weil es sie noch mehr bloßstellt.

Durch die Warnung wird dem Schulleiter erklärt, dass, wenn Covid-19 dem Kind keinen Schaden zufügt, wie das Ministerium selbst zugibt, der Schaden ihnen sicherlich die Distanzierung, die Unmöglichkeit, die nonverbale Sprache zu lernen, die Unmöglichkeit, in sozialen Beziehungen natürlich zu sein, zu lernen, was diese sozialen Beziehungen sind (für die die Schule erfunden wurde und die eines der Hauptziele der Schule bleiben).

“Psychologische Probleme können sehr ernst sein und den Kindern, aber auch den Lehrern selbst großen Schaden zufügen”,

fügt Raffaela Rutili hinzu und zitiert

“Probleme der Psychose, die Angst vor anderen, die Angst, eine Gefahr für andere zu sein”.

Die Beunruhigung ist ernst

 “Dies sind immense psychologische Aspekte, die die Auftraggeber (die sich dafür verantworten müssen) nicht erkannt haben”.

Die Freiwilligen im Widerstand Italiens bestehen darauf.

Es ist wichtig, dass die Schulen und Schulleiter wissen, in welchen Bienenstock der Minister sie gesteckt hat.

“Die Anwälte sind sich sehr wohl bewusst, dass die Schulen und Schulleiter  angreifbar sind.

Es genügt, dass Schäden jeglicher Art entstehen, und sie werden sich in erster Linie für die Gesundheit der Kinder verantworten müssen”, versichert Rutili.

“Und das ist Wahnsinn, denn die Gesundheit von Kindern sollte nicht in der Verantwortung der Schulleiter liegen“

Aber Achtung

“Unser Ziel ist es, nicht in Konflikt mit dem Schulleiter zu geraten.

Wir wollen, dass das Schuldekret nicht angewendet wird, oder besser noch, dass es aufgehoben wird. Aus diesem Grund bereiten wir bereits den Grundlagentext für eine Warnung vor, die der Schulleiter selbst an die Behörden schicken kann. Für Rinascimento Italia wäre es das Ende des Kreises.

Den Dekanen muss bewusst zu machen, dass sie sich in einer Position befinden, die ihnen nicht zusteht.

“Die Auftraggeber haben Verantwortung übernommen, die ihnen nicht zukommt, und diese Verantwortung ist gefährlich und sie stellen sie selbst bloß

Sie sind es dann, die einen Anwalt bezahlen müssen, wenn jemand sie anzeigt.

Und so ist die von den Eltern unterschriebene Warnung (viele, aber auch die von Lehrern) eine Waffe, die dem Schulleiter übergeben wird

“Ein formeller Griff, damit der Schulleiter dem Ministerium sagen kann.

Ich folge Ihnen nicht mehr, dieser Erlass gilt nicht mehr – schicken Sie mir vielmehr einen Verwalter der Regierung der dann die immense Verantwortung trägt.

“Wenn wir das Ministerium mit den Warnungen der Direktoren überfluten, ist klar, dass der ganze Mechanismus unterbrochen wird und damit dann auch der Versuch, die obligatorische Impfung und alle anderen Maßnahmen, die bereits geplant sind um sie im Herbst umzusetzen.

Tatsächlich, so erinnert Mazzucco, gibt es diejenigen, die die Möglichkeit in Betracht ziehen, allen Schülern die Grippeimpfung aufzuerlegen

“Es wäre etwas, das die persönlichen Freiheiten verletzt –  Wenn ich denken muss, dass ich, um meine Kinder in die Schule schicken zu können, sie zuerst einer Grippeimpfung unterziehen muss, was, wie wissenschaftliche Studien belegen, das Risiko erhöht, bei Kontakt mit Viren wie Sars ernsthafte Probleme zu bekommen, ist dies inakzeptabel.

Ich glauben nicht, dass sie es schaffen können, weil ich Kinder unter diesen Bedingungen nicht zur Schule schicke.

“Wenn es uns gelingt, die Auftraggeber davon zu überzeugen, dass sie wiederum dem Ministerium misstrauen, ist es leicht, dass das Azzolina-Dekret nicht angewandt wird”,sagt Raffaela Rutili.

“Von diesem Moment an würde das gesamte Werk und die Umsetzung der Covid-19 Regeln diskreditiert sein.

Folglich wird es äußerst kompliziert sein, daran zu denken, irgendeiner Kategorie eine Pflichtimpfung aufzuerlegen, ganz zu schweigen von einem Zwang oder der Institution des Schularztes, der sich um ein Kind kümmert und es an einen “geschützten Ort” bringt, nur weil es mal Fieber hat.

Es gäbe den Aufstand, durch die Eltern. Das Italien des Widerstands  hofft, dass die Lawine von Warnungen – zuerst von Eltern und Lehrern, dann auch von Schulleitern – ein Wunder bewirken kann.

 “Wenn es uns gelingt, das Schuldekret zu Fall zu bringen, wird dies ein Domino-Steinfall des gesamten Systems sein. Deshalb ist es so wichtig, heute, und zwar rechtzeitig, zu handeln”.

Raffaela Rutili ist optimistisch: “Man braucht nicht Millionen von Unterschriften oder Millionen von Menschen auf dem Platz. Nur ein Elternteil oder ein Lehrer pro Schule, und man erhält das Ergebnis, das wir alle anstreben. Ziel ist den Kindern ein Massaker zu ersparen, wie es das von den Technikern der Regierung Conte imaginierte Schullager vorsieht.

Aus dem Italienischen übersetzt von Ronald Freund

Quelle: Libreidee.org

Bild: Pixabay – ulleo / 3991

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz