Erzähl uns deine Geschichte 29.06.2020

Die Schulen, Die Schulleiter und die Lehrer oder sind denn jetzt alle durchgedreht?

Die Schulen, die Schulleiter und die Lehrer oder sind denn jetzt alle durchgedreht?

Der Schulleiter des Gymnasiums meines Sohnes – ein sehr gescheiter, innovativer und aufgeschlossener Mann – hat mir im Laufe unserer Diskussion folgende Frage gestellt: „Was unterscheidet uns von Tönnies?“ Auf die einfache Antwort, dass eine Schule ja kein Schlachtereibetrieb sei, ist er wohl nicht von selbst gekommen! Irgendwann deutete er dann an, dass wir offensichtlich unterschiedliche Quellen hätten, auf die wir uns beziehen. Meine Antwort lautete: „Meine Quelle ist das RKI, da stehen Zahlen, Statistiken, Vergleiche – die kann jeder lesen. Das wird ja wohl unsere gemeinsame Quelle sein?

“ Wohlgemerkt: in der Stadt, wo dieses Gymnasium ist, gibt es nach Aussage des Schulleiters, „einen halben Infizierten!“. Was soll man daraufhin noch sagen? Ich dachte immer, Lehrer und Schulleiter, etc. müssen doch gescheite Leute sein! Wie kann man sich irren….

  • Und ich habe mich weiter geirrt.
  • Ich habe mich geirrt darin, dass der Rechtsstaat in unserem Land funktioniert und Gültigkeit besitzt.
  • Ich habe mich geirrt, dass mit dem Verweis auf die Grundrechte, die „Maskenpflicht“ an den Schulen vom Tisch ist!
  • Ich habe mich geirrt darin, dass die Grundrechte unserer Verfassung und alle ebenbürtigen Gesetze wie das „Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz“ AGG weiterhin rechtsbindend sind!

Die jüngsten Erfahrungen der vergangenen Woche haben mich wiederholt eines Besseren belehrt: auch wenn die Grundrechte der Menschen durch die aktuellen Maßnahmen verletzt werden, werden eben diese über alle Gesetze hinweg sozusagen am „Stammtisch“ beschlossen und durchgesetzt.

Mir wurde gesagt:

„Ja, Sie haben recht , dass die Maskenpflicht gegen das Grundgesetz verstößt, doch gibt es gute Gründe dafür, sie dennoch durchzusetzen.“

Ich sage: Nein!

Grundrechte sind nicht verhandelbar! Das Benachteiligungs- und Diskriminierungsverbot ist nicht verhandelbar! Wir nehmen das nicht hin, wir wehren uns, wir stehen auf!

Noch nie in der Menschheitsgeschichte ist etwas Vergleichbares dagewesen wie der Lockdown, in welchem wir noch immer festsitzen– trotz sogenannter Lockerungen – ihr erinnert Euch, diese Begriffe stammen aus dem Strafvollzug ! Es existiert keine Enstprechung, dies ist eine historische Situation, einmalig. Noch nie gab es Ausgangsbeschränkungen in solchem Ausmaß, wie wir sie jetzt erleben.

Noch nicht einmal zu Kriegszeiten gab es Ausgangsbeschränkungen, wer nach draußen wollte oder was auch immer, tat dies auf eigene Gefahr! Wir sind seit ein paar Monaten quasi global in ein „virologisches Labor“ verwandelt worden. Wir sind Teilnehmer einer Art „Experiment“, was gerade global durchgezogen wird und vor unser aller Augen stattfindet. Gibt es überhaupt ein Recht, das zu tun und wenn „ja!“, wie lautet die Begründung, was ist die Rechtsgrundlage? Liebe Mitdenker, macht die Augen auf! Seht hin!

Es wird immer dann gefährlich, wenn alle gleich handeln. Bisher existierte eine solche „Gleichschaltung“ nur in totalistischen Regimen – sind wir schon so weit? Wenn der Rechtsstaat außer Kraft gesetzt ist, wird manipulativ moralisch argumentiert.

Wer von uns hat es nicht schon zu hören bekommen:

  • Wir müssen doch solidarisch sein und alle zusammenhalten!
  • Wir schaffen das nur gemeinsam.
  • Wir wollen doch niemanden gefährden.“
  • Das ist die pure und unverhüllte Einflussnahme – so werden wir verunsichert und rudern eventuell zurück.
  • Wir möchten ja nicht der Stein des Anstoßes sein – auch im Namen unserer Kinder, wir geben auf ?

Das darf nicht sein!

Leistet Widerstand gegen die missbräuchliche Propaganda, derer wir ausgesetzt sind. Nicht nur der Virus, wir alle und unser soziales Gewissen wird gerade missbraucht, um die Maßnahmen zu rechtfertigen!

Welch Zynismus!

  • Wer spricht von den Toten weltweit durch Hunger, Krieg und Verfolgung? Diese Zahlen übersteigen bei weitem die Zahl der sogenannten Corona-Toten!
  • Zählen diese denn weniger als die an oder mit Corona Verstorbenen? Zählen diese nicht auch zur sogenannten Risikogruppe?
  • Alleine die 10.000 Suizide Deutschlandweit während der Corona-Krise sprechen für sich.
  • Weltweit belaufen sie sich auf 1 Mio. Menschen!

1 Mio. Tote allein durch Suizid stehen 483.000 an oder mit Corona Verstorbenen gegenüber. Von diesen 1 Mio. Toten spricht keiner!

Die Virologie ist quasi unsere neue „Religion“ geworden. Die Medien dienen als „Brandbeschleuniger“.

Das Volk – wir – sind mürbe gemacht von all den unsauberen und sich widersprechenden Aussagen der Poltik, durch verstörende Bilderflut und plakative „Werbung für Corona“. Wir sind also bestens darauf vorbereitet worden einzuordnen, was „gut“ und was „böse“ ist, wer recht hat und wer nicht!

In den Schulen kursieren jetzt schon Arbeitsblätter zur Aufklärung über sogenannte „Verschwörungsmythen“. Nicht nur dass diese Blätter propagandistisch und desinformierend sind, sie sind für eine ganze Generation von Schüler*innen die Fortführung einer anhaltenden Traumatisierung!

Nicht nur, dass auf diesen sogenannten Aufklärungspapieren ein Bodo Schiffmann oder Ken Jebsen namentlich genannt, diffamiert und absichtlich stümperhaft zitiert werden, nein, es geht sogar so weit , dass als Quellen zu all den Behauptungen gerade NICHT die Originalquellen genannt werden, sondern z.B. die „Süddeutsche Zeitung“.

Und so etwas offensichtlich Verleumderisches wird an den Schulen als Arbeitsmaterial verteilt, mit konkreten methodischen Hinweisen für die Lehrenden, wie gegen die „Verschwörungsmythen“ unter den Schüler*innen vorgegangen werden sollte!

Ich bin zutiefst empört!

In den Grundschulen werden Wettbewerbe ausgerufen, sich bis zum Ende der Sommerferien einen „Aluhut“ zu basteln. Die fünf schönsten Aluhüte bekommen als Preis einen AMAZON-Gutschein! Ausgerechnet Amazon!

Wie konnte es so weit kommen, dass die Pädagog*innen sich dermaßen prostituieren lassen? Und das auch noch gut finden? Mit wie vielen Lehrer*innen habe ich in der letzten Zeit gesprochen, die im Brustton der Überzeugung nicht nur ihre Interessen unter Verletzung der Grundrechte durchsetzen sondern auch das alleinige Monopol auf die „richtige Meinung“ gepachtet zu haben glauben?

Ob Presse oder Pädagogik – alles ist durchseucht von schamloser Manipulation und Propaganda!

Ich stelle fest: Politik hat in der Schule NICHTS zu suchen!

NICHTS! Und darin waren sich bisher alle in der Pädagogik einig! Politik gehört nicht in die Schule!

Seit den späten 1970er Jahren existieren 3 Grundsätze der politischen Bildung in der Pädagogik:

  1. I. Das Überwältigungs- und Indoktrinationsverbot
  2. II. Das Kontroversitätsgebot und
  3. III. Die Schülerorientierung.

Gemäß dem Überwältigungsverbot (oder Indoktrinationsverbot genannt) dürfen Lehrende Schülern nicht ihre bzw. eine bestimmte Meinung aufzwingen, sondern sollen die Schüler in die Lage versetzen, sich durch die Vielfalt an Information im Unterricht eine eigene Meinung zu bilden. So! Ziel dabei ist, die Schüler zu mündigen Bürgern zu erziehen. Ebenfalls auf die freie Meinungsbildung zielt das Kontroversitätsgebot ab.

Das zu behandelnde Thema muss vom Lehrenden kontrovers dargestellt werden und diskutierbar sein. Die eigene Meinung des Lehrers darf hierbei keine Rolle spielen. Die Schülerorientierung hat zum Ziel, dass sich der Schüler in der Thematik als Teil der Gesellschaft begreift und nach Mitteln und Wegen sucht, die politische Lage im Sinne seiner Interessen zu beeinflussen. Das ist dargelegt im „Beutelsbacher Konsens“ der aus der Bemühung um einen Minimalkonsens in der politischen Bildung unter Federführung von Hans Georg Wehling hervorgegangen ist. Vielen Dank an Hans Georg Wehling und alle Beteiligten!

Wenn wir das hören, frage ich mich:

  • Was trennt uns in der momentanen Lage eigentlich noch von einem totalistischen Regime?
  • Was können wir tun?
  • Was müssen wir tun?
  • Ziviler Ungehorsam scheint das geeignete Mittel zu sein.

Deshalb sind wir hier alle gemeinsam auf den Demos – wir leisten Widerstand! Für unsere Kinder, für uns alle!

Jetzt noch ein paar konkrete Hinweise, wie wir weiter vorgehen gegen die sogenannte Maskenpflicht an den Schulen:

Fordert von den Schulleitungen, dass sie an alle Elternhäuser offiziell kommunizieren, dass eine generelle Maskenpflicht NICHT besteht!

Weigert sich die Schulleitung weiterhin die Maskenpflicht abzuschaffen, so besteht darauf, dass Euch eine Unbedenklichkeitsbescheinigung vom Schulleiter ausgestellt wird, in welcher er persönlich haftet!

Wenn Eure Kinder bei z.B. über 30 ℃ mit der Maske auf dem Schulhof sind, dann holt die Polizei! Mit dem Hinweis, dass „Gefahr im Verzug“ ist, muss die Polizei handeln. Vielleicht bewegen dann unzähligen Streifenwagen vor dem Schulhaus den Schulleiter einzulenken!

Weiter besteht die Möglichkeit der Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die Schulleitung, einzulegen beim zuständigen Schulamt oder Regierungspräsidium!

Wieso nicht mal beim zuständigen Gesundheitsamt nachfragen mit dem Hinweis, dass der von ihnen genehmigte „Hygieneplan“ der jeweiligen Schule mit seinen Verordnungen gegen höherrangiges Recht – das Grundgesetz GG und das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz AGG – verstößt!

Ich befürchte:

  • Heute ist es die Maskenpflicht
  • dann ist es die Corona-App und
  • bald ist es der Immunitätsausweis
  • und die Impfpflicht
  • und noch weiteres, von dem wir heute noch nicht wissen!

Eure Kinder und Ihr selbst werden durch die Maskendiskussion an den Schulen jetzt schon ausgegrenzt, weil Ihr das Spiel nicht mitspielt. So wird es mit der Corona-App auch sein – diejenigen Kinder, die sie nicht haben, werden benachteiligt und ausgeschlossen, wahrscheinlich offen an den Pranger gestellt. Wenn Ihr Euch dann dem Immunitätsausweis und der Impfpflicht verweigert, werden Eure Kinder und Ihr flächendeckend von der Teilhabe an der Gesellschaft ausgeschlossen.

Das ist eine düstere Perspektive, ich weiß. Doch wenn wir jetzt schon aufgeben, wo es „nur“ um die Masken geht, so haben wir in Zukunft völlig verloren…

Wer schützt uns vor den Machthabern? Wir werden weiterhin zusammenkommen, graswurzelmäßig vorgehen und so unsere Freiheit und unser Recht zurückerobern.

Lasst Euch nicht einreden, Ihr wärt unsolidarisch, wenn Ihr z.B. eine andere Meinung zu Corona habt oder keine Maske tragen wollt. Solidarität sieht in meinen Augen nämlich anders aus! Wäre die Gesellschaft wirklich solidarisch, dann würden heute noch immer Applaus und Beifall für die Müllmänner und das Krankenhauspersonal ertönen!

Wäre die Gesellschaft wirklich solidarisch, so würden Musikschul-, Vereins- und andere Mitgliedsbeiträge fraglos weiter gezahlt, denn hier geht es um das nackte Überleben der Vereine und Organisationen. Wäre die Gesellschaft wirklich solidarisch, dann würde sie nicht denunzieren und diffamieren, sondern die Freiheit und Verantwortung jedes Anderen respektieren!

Bild: Unsplash – RyanMcGuire

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz