Erzähl uns deine Geschichte Querdenken Freiburg 17.09.2020

Edeka – Filiale Freiburg – Lörracher Strasse – Samstag ca. 19 Uhr – Brief an die Filialleitung und die Edekazentrale von einem hochrangigen Beamten a.D. aus Freiburg i.Br.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war heute in der Edeka Filiale Freiburg, Lörracher Straße, ca. 19.00 Uhr einkaufen. Bei der elektronischen Kasse wurde ich von einer Verkäuferin angesprochen die in einem barschen Ton fragte, wo meine Maske sei.

Ich sagte ihr, dass ich ärztlich zum Tragen einer Maske befreit sei und auch ein Attest habe. Sie wollte das Attest sehen und obwohl ich mir sicher war, dass Sie dazu gar keine Befugnis hat, habe ich ihr das Attest kurz gezeigt.

Ihr Kommentar war:

das ist kein richtiges Attest, das will ich genau sehen!”

Auf meine Entgegnung, dass Sie definitiv keinen sensiblen Daten von mir lesen dürfe (wie z.B. die Diagnose, Wohnort, Geburtsdatum etc.) war die Verkäuferin sehr ungehalten und wurde lauter.

Ein weiterer Kunde mischte sich ein und sprach von asozialem Verhalten und die Security solle kommen, um mich rauszuwerfen.

Ich habe meinen Einkauf gescannt und bezahlt und bin mit sehr gemischten Gefühlen aus dem Geschäft gegangen.

Beim Verlassen wurde ich noch von einem anderen Kunden angeblafft:

Maske ins Gesicht”

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe viel Verständnis, dass manche Menschen einfach unsensibel sind und nicht wissen, dass es Menschen gibt, die aus gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen sollen bzw. dürfen.

Das aber Personal derart unsensibel reagiert und nicht wissen will, dass es wirklich auch Menschen gibt, die dem Maskentragegebot gerne nachkömmen würden, wenn sie es denn gesundheitlich könnten, und dann noch einen Spießrutenlauf im Geschäftsraum generieren, hat mich sehr unangenehm berührt.

Ich selbst bin groß, sportlich und selbstbewußt; mir sieht man keine Erkrankung an. Ich stelle mir vor, wie ein Mensch, der nicht die innere Stärke hat, auf so ein aggressives und demütigendes Verhalten reagieren würde.

Bislang hatte ich nur wenige unangehme Erlebnisse, aber dieses Erlebnis hat mich sehr unangenehm getroffen.

Ein freundliches:

“Ach , Sie haben ein Attest- dann ist ja alles korrekt, darf ich Ihnen behilfich sein?”

ist mir tatsächlich vor drei Tagen bei “Hieber” passiert

Quelle: Brief an Edekazentrale – vom Autor freigegegen

Bild: Unsplash – nathan-van-de-graaf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz