Die letzte Schlacht des Menschen mit der Natur

Der letzte Kampf - Mensch gegen Natur

Die meisten Artikel, die ich über die Ungeheuerlichkeit der Covid-19-Krisen gesehen habe, konzentrieren sich auf objektive, praktische und materialistische Fragen. Zu diesen Themen gehören die Zerstörung der Wirtschaft, die Korruption der Weltregierungen, die Korruption der WHO und der CDC und die möglichen ruchlosen Pläne, die ausgeführt werden und uns zu einer globalen Vorherrschaft der Elite und der Ausführung ihrer Agenda treiben sollen.

Je mehr ich lese und je mehr ich mich mit meinem eigenen kritischen Denken beschäftige, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass irgendeine Form dieser bewussten und tödlichen Absicht im Spiel ist.

Als Psychologe wende ich meine Aufmerksamkeit dann den Methoden zu, die angewendet werden, sowohl bewusste Bemühungen, die auf bestimmte erwünschte Wirkungen abzielen, als auch eine unbewusste Macht oder Energie, die möglicherweise keinen bewusst absichtlichen Impuls dahinter hat.

Das Ergebnis dieser Kräfte könnte eine Art auftauchende Eigenschaft sein, die wächst, unbewusst und alternativ aus der bewusst geschaffenen Agenda heraus. Natürlich ist es fraglich, ob dieser “Nebeneffekt” tatsächlich unbewusst in Gang gesetzt wird. Wahrscheinlich ist es eine bequeme Nebenwirkung, die der primären bewussten Ursache hilft, ihr Ziel zu erreichen.

Die Beobachtung und Untersuchung dieser Effekte erfordert ein tieferes Schälen der Zwiebel, und obwohl sie nicht so offensichtlich sind wie die oberflächlichen Ergebnisse, die wir alle täglich sehen, können sie genauso oder sogar noch verheerender sein als die offensichtlicheren Effekte. Dieser Artikel konzentriert sich auf das, was meiner Meinung nach das wichtigste Beispiel für diese Kräfte und ihre Ergebnisse ist: die Distanzierung der Menschheit von unserer Menschlichkeit im Besonderen und von der Natur als Ganzes.

Der Mensch hat seit dem ersten Tag eine schwache Beziehung zu Mutter Natur, so scheint es zumindest. Die alten Ägypter und vielleicht ein paar andere alte Kulturen haben vielleicht genau herausgefunden, wie sie ihre seltsame menschliche Natur mit der natürlichen Natur ihrer Umgebung während ihrer Zeit in der Sonne integrieren können, aber niemand weiß es mit Sicherheit.

Einigen oder vielleicht allen alten indigenen Kulturen wird das Verdienst zugeschrieben, die spirituellen Verbindungen zu verstehen, die sie mit Mutter Erde hatten, aber auch hier können wir nicht sicher sein, was genau diese Verbindungen in den verbleibenden Urzivilisationen der Erde gewesen sein mögen – oder immer noch sind. Es genügt zu sagen, dass wir, zumindest seit Anbeginn des Christentums, und sicherlich auch vorher schon viel früher, mit Zähnen und Nägeln gegen “unser tierisches Selbst” und unsere tiefe Verbindung mit der Erde, aus der wir heraussprudelten, gekämpft haben.

Durch den Anstoß des Zeitalters der Aufklärung ist der Großteil der westlichen Welt dazu gekommen, den Gott des Szientismus und nicht den zornvollen Gott Abrahams anzubeten, und wir haben die Welt größtenteils für besser gehalten. Infolgedessen hat sich das Leben zu einem glorreichen, fast schädlings- und krankheitsfreien Leben entwickelt, das sich in den Glas- und Stahlfeldern des Wohlbefindens der Geschöpfe tummelt, mit fortschrittlicher Medizin, die die sehr tierähnlichen (Schauder-)Unannehmlichkeiten des Sterbens und Leidens erspart, mit Mobiltelefonen, Computern, Raumfahrt, genmanipuliertem Obst und Gemüse und in Fabriken gezüchteten Tieren zum Essen, um nur einige der ausschließlich menschlichen Beiträge zur planetarischen Evolution zu nennen.

Der Preis, den wir für diese technologische Opulenz zahlen mussten, schien zuweilen monumental, aber machbar zu sein – ein Planet, der seine natürlichen Ressourcen aufgebraucht hat, ein Planet, auf dem viele der Weltbevölkerung hungern oder sich anderweitig in Schmutz und Leid suhlen, ein Planet, der bis zur Unkenntlichkeit verschmutzt ist, und ein Klima, das Amok läuft und außer Kontrolle gerät – oder so scheint es. Alles Dinge, die uns durch Fortschritte bei der Manipulation der natürlichen Welt und durch die Wissenschaft gebracht wurden – und alles, aus denen uns dieselbe Wissenschaft wieder herausholen kann -, so scheint es.

Meiner Meinung nach gibt es jedoch ein ziemlich ernstes Problem, über das wir nie viel reden wollen; unsere Abkopplung von dem, aus dem wir geboren wurden – der Natur.

“Na und?” mögen Sie sagen. Ja, na und, wir scheinen uns als Spezies ziemlich gut zu machen, meinen Sie nicht auch?

Da bin ich mir nicht so sicher.

Es gibt einige, die glauben, und ich gehöre dazu, dass unsere Trennung von der Natur zu fast jedem psychologischen und kulturellen Zusammenbruch geführt hat, den wir als menschliche Rasse erlebt haben. Das ist eine ziemlich massive Annahme, und es gibt wirklich keine Möglichkeit, das zu beweisen, also bleibe ich bei den kleinen, offensichtlichen Dingen und stelle sie hier vor, anstatt mich in die Idee zu vertiefen, dass alles Schlimme, das uns als Spezies widerfahren ist, darauf zurückzuführen ist, dass wir die Natur länger als etwas betrachten, mit dem wir uns auseinandersetzen und in das wir uns gründlich integrieren müssen.

Lassen Sie mich damit beginnen, die Natur in diesem Zusammenhang zu definieren.

Ja, die offensichtliche Natur besteht aus der freien Natur, aus Bäumen, Tieren, Bergen und Ozeanen. Aber was bedeutet es, sich mit ihr zu verbinden? Vielleicht, sich um sie zu kümmern? Sie zu ehren? Aus einer tief empfundenen Perspektive ihre Majestät und ihren Glanz zu bewundern? Anstatt sie immer wieder zu zerstören?

Natur bedeutet auch, besonders aus der Perspektive dieses Artikels, unsere Verbindungen untereinander als menschliche Wesen, unsere Anerkennung und Akzeptanz, dass wir Teil eines ökologischen Tanzes sind, der unsere Integration mit dem Leben und dem Tod einschließt. Dass Krankheit, Leiden und das Unterwerfen unter die natürlichen Rhythmen des Lebens natürlich sind und zu dem gehören, was das Menschsein ausmacht.

Ich spreche nicht davon, dass wir die Wissenschaft aufgeben, und ich spreche auch nicht davon, dass wir die Medizin aufgeben. Die Nutzung dieser Disziplinen ist ebenfalls Teil dessen, worum es geht, ein natürliches Leben zu führen, aber es gibt ein notwendiges Gleichgewicht – ein Verständnis dafür, dass wir nicht in einen natürlichen Lebensrhythmus eintreten können, ohne Risiken einzugehen, innerhalb eines vernünftigen Rahmens, und ein Verständnis dafür, dass der Rest der natürlichen Welt nicht “hinter uns her ist”, sondern uns vielmehr durch Aufruhr und Tragödien hindurch nährt und hält.

Seit einem bestimmten Punkt in der antiken Geschichte haben wir als menschliche Rasse Angst vor der natürlichen Welt um uns herum bekommen. Es scheint, als hätten wir uns ausschließlich darauf konzentriert, uns von ihr und ihren Auswirkungen zu distanzieren. Einiges davon macht Sinn, einiges davon, oder ich sollte sagen, das meiste davon, ist eher psychopathologisch.

Wir haben uns im Laufe der Zeit offensichtlich gebessert, denn wir beginnen gerade erst zu erkennen, wie vergeblich diese “Anti-Natur”-Bemühungen sind und wie verheerend sie für uns als eine Tierart sein werden, die unsere Umwelt zerstört. Aber wir tendieren immer noch dazu, diese Gefahr nur aus einer physiologischen Perspektive zu sehen und sie nicht als eine ernsthafte existenzielle Krise zu sehen – die auch unseren Untergang zur Folge haben wird, wenn auch einen viel langsameren und schmerzhaften.

Natürlich scheint den meisten Menschen das alles egal zu sein. Was ist also, wenn alle Honigbienen sterben, wenn es weniger Stubenfliegen gibt oder wenn alle Moskitos verschwinden? Die meisten dieser Dinge sind gute Dinge, nicht wahr? Natürlich, wenn die globale Erwärmung wahr ist, werden uns die Folgen dieses Unglücks töten. Lassen Sie uns etwas dagegen unternehmen. Die Tötung des Körpers ist wichtig – die Tötung der Seele? Nicht so sehr. Wir könnten sicherlich in einer Welt ohne Honigbienen, Blumen oder andere Dinge, die das ökologische Gleichgewicht sichern könnten, überleben. Ich meine, wir haben doch die Wissenschaft, oder? Die Wissenschaft kann sich um alles kümmern.

Wir brauchen keine Sonnenuntergänge, die wir durch einen klaren, unverschmutzten Himmel sehen können, um Gedichte darüber zu schreiben, oder Schmetterlinge in einem Lilienfeld, über die wir Musik schreiben können, oder um uns zum Nachdenken im Nachhinein anzuregen.

Nichts von all dem ist notwendig. Wir brauchen gewiss nicht das Lächeln von Mitmenschen zu sehen oder Umarmungen von Fremden oder große Versammlungen verwandter Seelen, um gemeinsam Hochzeit oder Geburt zu feiern oder um gemeinsam über den Tod eines Mitmenschen zu trauern (es sei denn, wir sind weniger als 10 Personen, versteht sich. “Tragen Sie eine Maske, um Gottes willen, es ist nichts!” Wir werden überleben, nicht wahr? Der verrückte Max hat es getan, warum können wir es nicht? Die Wissenschaft wird sich um uns kümmern, zumindest um die Teile von uns, die wichtig sind.

Aber ist das Überleben wirklich das Wichtigste in diesem Leben?

Wir überleben, um den nächsten Tag zu leben. Das Leben ist nicht dazu bestimmt, eine lange Strecke des bloßen Überlebens zu sein. Es gehört mehr dazu, ein Mensch zu sein, als nur die Organe am Laufen zu halten und die Zellen durch unsere Venen zu pumpen oder Krankheitserreger, Viren und Bakterien zu vermeiden, ohne dass es dafür einen statistisch relevanten Grund gäbe.

In unserer heutigen materialistischen, konsumorientierten Kultur scheint es sicherlich der Konsens zu sein, dass Überleben – Überleben aus der Natur selbst – so ziemlich alles ist, was zählt. Zumindest wird uns gesagt, dass es das ist. Es ist sicherlich einfacher, einen seelenlosen Körper zu beherrschen als einen, der Sinn und Zweck des Lebens sucht, einen Körper, der sich mit der Seele ebenso beschäftigt wie mit seinem materiellen Überleben.

Natürlich kann man uns weismachen, dass das, was jetzt mit der Reaktion von Covid-19 und den auferlegten Beschränkungen geschieht, vorübergehend ist. Sicherlich sind die vorübergehenden Unannehmlichkeiten den Schutz vor der Natur wert, den die Sanktionen versprechen. Aber ist es vorübergehend?

Und selbst wenn es vorübergehend ist, ist es den physischen und spirituellen Preis wert, den wir zu zahlen haben werden?

Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels höre ich durch die Mainstream-Medienpipeline, dass in Australien der internationale Reiseverkehr wahrscheinlich für mindestens drei Jahre ernsthaft eingeschränkt, wenn nicht gar in den meisten Fällen ganz eingestellt wird. Ich hörte eine Quelle hier in Kanada sagen, dass die Kinder möglicherweise noch zwei bis drei Jahre lang in der Schule Masken tragen müssen, mit oder ohne Impfstoff. Dies stammt aus derselben offiziellen Quelle, die sagte, dass die Schulkinder bereits im März einen verlängerten Frühlingsurlaub machen würden, aber zurückkehren würden, um das Schuljahr in zwei Wochen zu beenden.

Aus den Erfahrungen der Vergangenheit lässt sich ableiten, dass diese Sanktionen wahrscheinlich nicht einmal in drei Jahren enden werden.

Unsere Integration und unser Bewusstsein für unser tierisches Selbst wird nicht nur durch eine Verbindung mit dem Planeten und den anderen mit uns lebenden Lebewesen erreicht, sondern auch, was vielleicht noch wichtiger ist, durch unsere Verbindung mit unseren Mitmenschen. Der Zauber, zusammen zu tanzen, zusammen zu lachen, einander zu halten, sich an den Schultern zu weinen – sich zu küssen, zu umarmen, zu lieben -, in unmittelbarer Nähe der anderen in Sportstadien, Konzerthallen, Eisbahnen, Parks zu sein, sogar die Straße entlang zu gehen, gemeinsam zu lächeln, zu nicken und die Energie der anderen Menschen zu spüren, wenn sie an uns vorbeigehen, übersteigt einen quantifizierbaren Wert.

Diese Bedürfnisse sind so alt wie die Menschen selbst.

Wir alle wissen, dass die Einzelhaft als die schlimmste aller Strafen angesehen wird, ebenso wie das Meiden oder andere Formen der schweren und lang anhaltenden Isolation. Wenn uns diese Art der Trennung und Abtrennung aufgezwungen wird, entweder durch eine höhere Autorität (vorgeschriebene staatliche Sanktionen) oder durch die Autorität unserer eigenen Ängste – vor allem, wenn sie durch eine falsche oder ungerechtfertigt aufgeblähte Gefahr hervorgerufen wird -, laufen wir Gefahr, unsere Seele ernsthaft zu schädigen.

Oder, wie wir zu sehen beginnen, ein Trotz und Protest von Menschen, die einfach nicht sehen können, auf diese Weise ein vom Leben isoliertes Leben zu führen.

Diese erzwungene Isolation oder die erzwungene Abkopplung von der Natur und voneinander durch das Tragen von Masken oder durch die vorgeschriebene soziale Distanzierung ist jedoch nicht wirklich eine Ursache für das Problem, auf das ich mich hier beziehe (Abkopplung von der Natur). Diese Dinge sind eher ein Symptom des Problems. Das Problem selbst ist die Angst.

Eine Furcht vor der Natur und damit vor einander hat uns ergriffen, ein Glaube, dass wir der Schattenseite der Natur ausweichen können, eine Furcht davor, dass die Natur hinter uns her ist, und wenn wir uns vor ihr schützen können, könnten wir möglicherweise ewig leben. Wir scheinen durch die Medien und unsere eher materialistische Kultur dazu erzogen worden zu sein, im Widerspruch zur Natur zu stehen – die Natur als Feind zu sehen.

Wir plädieren dafür, dass “die Natur nicht sicher ist, dass man eine Maske tragen muss, nur um nicht krank zu werden, selbst wenn Krankheit keine Symptome hat oder die Möglichkeit, sich mit diesem Virus zu infizieren, statistisch irrelevant ist”, oder “dass man immer eine Maske tragen sollte, selbst wenn dieses Virus verschwunden ist, wird es natürlich ein anderes geben”, oder “wir müssen wirklich die Neue Normalität akzeptieren, bei der die Menschen es vermeiden, sich zu berühren, Hände zu schütteln, sich zu umarmen, denn es könnte immer etwas da draußen sein, das einen erwischt”.

Das ist das eigentliche Problem: unser verzerrter Glaube, dass die Natur selbst der wahre Feind ist. Vergessen Sie das Wunder des menschlichen Immunsystems und wie es durch die Aufnahme von Krankheitserregern und die Bildung von Antikörpern funktionieren soll. Es ist besser, in einer Blase zu leben, weil die Natur Sie dann nicht kriegen kann, einen Impfstoff zu entwickeln, sich von der Wissenschaft schützen zu lassen, die Natur wird Sie töten. Wenn Sie nicht ein Tier sein müssten und ein Teil der Natur wären, könnten Sie ewig leben.

Ich weiß, das sind extreme Aussagen, und sie gelten im Großen und Ganzen, aber ich denke, Sie verstehen, worauf ich hinaus will. Diese Denkweise für den Menschen ist schon lange im Entstehen. Bis zu einem gewissen Grad hat sie schon immer existiert – die Natur war, gelinde gesagt, eine gewaltige Kraft, seit der Mensch das erste Mal auf der Erde wandelte (ich nehme es an.)

Der Punkt ist: Ich glaube nicht, dass die gesetzlich vorgeschriebene Maskenpflicht für alle und überall ohne diese tief verwurzelte Angst vor der Natur so bereitwillig akzeptiert würde, wie sie zu sein scheint. Obwohl diese Furcht eindeutig nur ein Ergebnis unserer langlebigen Kultur ist, stellt sie sicherlich eine “Gelegenheit zum Ergreifen” dar – eine Art Achillesferse. Natürlich hilft es den Dingen nicht, dass die Mainstream-Medien uns mit einem Schwall von Angst gefüttert haben, der “Nachrichten” provoziert, und natürlich haben die Regierungen der Welt das Gleiche getan. Die Hoffnung ist zu einer Verschwörungstheorie geworden.

Ich habe oft auf meinem Facebook-Feed verzweifelte Bitten verzweifelter Menschen gelesen, die sich alle dieses “Sinns für das Leben und das Leben” bewusst sind – aber sie sind eindeutig in der Minderheit und werden typischerweise von der “anderen Seite” heftig angegriffen. Noch prominenter sind diejenigen, die der Meinung sind, dass all diese “unmenschlichen Mandate” eindeutig in unserem besten Interesse liegen und notwendig sind, um das große Übel einer invasiven “Natur” zu vermeiden, die nichts damit zu tun hat, unsere illusorische Blase platzen zu lassen, die wir durchs Leben bringen können, ohne uns einem natürlichen Prozess der Natur stellen zu müssen.

Leider haben wir das alles mit ein wenig Hilfe unserer “Freunde” selbst in die Hand genommen. Wir sind seit vielen Generationen methodisch darauf trainiert worden, uns wenig um unser Seelenleben zu kümmern und uns wenig um unsere untrennbar mit der Natur verbundene Abhängigkeit zu kümmern.

Ich wäre nachlässig, wenn ich nicht deutlich machen würde, dass wir meiner Meinung nach eine Verantwortung haben, uns vor bestimmten Naturgewalten zu schützen. Alle Tiere schützen sich instinktiv vor Naturgefahren. Wir sind natürlich recht fortschrittlich, und unsere Bemühungen um die Erhaltung und Bewirtschaftung der Natur sind umfangreich und recht erfolgreich.

Ich will nicht irgendein idealistisches Paradigma vorschlagen, in dem wir als Menschen in Bäumen und Höhlen leben und allem erliegen, was die Natur uns mit Fröhlichkeit und Wertschätzung entgegenwirft – obwohl das vielleicht gar nicht so schrecklich ist, scheinen wir für eine solche Perspektive noch nicht bereit zu sein.

Den meisten Lesern von ist klar, dass hier etwas sehr Merkwürdiges vor sich geht – dass man versucht hat, die Massen zu einem ungerechtfertigten Verhalten zu zwingen, mit all den Sanktionen, Mandaten und Angstmache. Dieser Artikel soll darauf hinweisen, dass sich die Ergebnisse dieser Bemühungen nicht auf den wirtschaftlichen Zusammenbruch, erhöhte Krankheit (außer Covid-19) und Hunger in der Dritten Welt oder sogar auf die Zerstörung unseres freien Willens und unserer Menschenrechte beschränken.

Meine Bemerkungen sollen nicht dazu dienen, absichtlich der Verletzung eine Beleidigung und damit noch mehr Angst und Verzweiflung hinzuzufügen, aber das alles geht tiefer als das Offensichtliche. So tief wie die Seele.

Aus dem Englischen von Ronald Freund

Quelle: Off-Guardian.org

Bild: Unsplash – jeremy-bishop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz