Das Schweigen der Hofmedien – Der Podcast

Ein neue Podcast von Konstantin Demeter – Corona-Transition für Radio Qfm.network

 

Journalisten sollten Wachhunde sein,
keine Schosshunde.


Newton Lee

Wie unterwürfig der Mainstream der Medien gegenüber Autoritäten geworden ist, zeigt sich exemplarisch an dessen Umgang mit der «Berset-Affäre».

Wie die Weltwoche letzten Monat anhand der Prozessakten aufdeckte, hatte der Gesundheitsminister seine Machtposition ausgenutzt, um seine Geliebte Scarlett Gehri unter Druck zu setzen und die amouröse Eskapade zu vertuschen.

Bersets Generalsekretär musste mit Gehri verhandeln und der heutige Hohepriester der Pandemisten setzte sogar die Spezialeinheit «Tigris» ein, um die Frau verhaften zu lassen.

Das ist meines Erachtens eindeutig Amtsmissbrauch. Und durch die Affäre hat sich der Bundesrat erpressbar gemacht. Er wäre damit in seinem Amt nicht mehr tragbar. Doch im Mainstream der Medien findet kaum eine Debatte darüber statt.

Auch über die brisanten Ereignisse der Affäre herrscht im Mainstream vorwiegend Schweigen. Und das, obwohl einige Medien Recherchen durchgeführt hatten, wie Christoph Mörgeli im Artikel «Kartell des Schweigens» in der Weltwoche Nr. 39 darlegt. Wenn über die Affäre berichtet wird, ist «alaintigrillo» – so der narzisstische Name in seiner E-Mail-Adresse – eher das Opfer.

Die «Rundschau» habe nach Recherchen einen Bericht darüber ausstrahlen wollen, so Mörgeli. Nachdem Berset und sein Anwalt die Einladung für ein Interview abgelehnt hätten, habe die «Rundschau» jedoch «mit keinem Wort» über die Affäre berichtet. Stattdessen habe sie über «das riskante SVP-Spiel» berichtet, dem «Flirt mit Impfgegnern». Berset durfte sich doppelt freuen.

Weiter berichtet Mörgeli, dass Gehri am Tag der Erneuerungswahlen, dem 11. Dezember 2019, die Ringier-Medien sowie 20 Minuten bereits über die Hintergründe ihrer Liebschaft mit dem Gesundheitsminister informiert und ihre Beweise dafür erwähnt habe. 20 Minuten habe daraufhin Gehri zwar kontaktiert und die Beweise sehen sowie «die Motive verstehen» wollen, doch es sei dann nichts erschienen.

Doch es geht noch weiter als Schweigen. Der Journalist Arnaud Bédat verlor laut Mörgeli sogar seine Stelle beim Ringier-Blatt L’Illustré nachdem er über die Berset-Affäre berichten wollte. Wie die «Rundschau», fand es auch L’Illustré angemessener Majestät Berset in einem positiven Licht erscheinen zu lassen, mit einer Titelgeschichte «in der sich der Gesundheitsminister als unerschrockener bändiger der Pandemie darstellen konnte», so Mörgeli.

Diese Bücklinge der Hofmedien sind ein weiterer Beweis – wenn es denn noch welche braucht – für die Notwendigkeit, das Medienfördergesetz abzulehnen. Durch die vorgesehenen 170 Millionen würden sich diese Medien vermutlich noch tiefer bücken vor König Alain I., falls das überhaupt möglich ist. Das Referendum gegen das Gesetz ist mit über 110’000 Unterschriften kürzlich zustande gekommen, mehr als doppelt so viele wie nötig.

Herzlich

Konstantin Demeter

Quelle: Podcast von Konstantin Demeter – Corona-Transition

Bild: Corona-Transition

Ein neue Podcast von Konstantin Demeter – Corona-Transition für Radio Qfm.network

Jetzt kostenlos die Radio Apps downloaden

Hier die kostenlose Radio Qfm App für Apple Downloaden
Hier die kostenlose Radio Qfm App für Android Downloaden

Querdenken-761 Wir benötigen finanzielle Hilfe

Wir haben bis jetzt den größten Teil der Ausgaben durch unser Team finanziert aber jetzt benötigen wir Hilfe.

Wir müssen nun Mitarbeiter einstellen, da wir die Arbeit nicht mehr allein bewältigen können

Auch haben wir “Medial” aufgerüstet und unsere erste Zeitung herausgegeben – unter www.qfm.network ist das erste “Querdenken Radio” in Betrieb genommen worden. 

Jetzt mit neuer Radio-Qfm-APP für Apple und Android

https://apps.apple.com/de/app/radioqfm/id1567887553

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.qfm

Die Testphase unseres neuen Radiosenders ist abgeschlossen und Sie können sich – von 7:00 – 0:00 Uhr jede Stunde – auf spannende aktuelle Moderationen und 24 Stunden durchgehend die beste und aktuellste Musik freuen.

Wir möchten so viel mehr Menschen erreichen – aber diese Projekte haben unsere ganze Kraft aber auch unsere Ressourcen verbraucht

Wir werden in den nächsten Tagen noch einige Spendenaufrufe starten und hoffen, das Sie uns unterstützen.

Mitdenken Freiburg – 

Auf das Konto:

DE61 1001 1001 2620 3569 10

BIC: NTSBDEB1XXX

Betreff:

 „Mitdenken Spende Kto. R. Freund“

 

Patreonhttps://www.patreon.com/Querdenken761 

Paypal ron@nichtohneuns-freiburg.de


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz